September 27, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Allrussische Kosmonauten-Crew hebt zur Internationalen Raumstation ab

Allrussische Kosmonauten-Crew hebt zur Internationalen Raumstation ab
Die Kosmonauten Oleg Artemyev, Denis Matveev und Sergey Korsakov an Bord der Raumsonde Sojus MS-21 hoben um 11:55 Uhr ET vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ab. Der Start der Crew und der Flug zur Raumstation, der etwas mehr als drei Stunden dauern soll, wird live auf der Website der NASA übertragen. Webseite.

Es ist der erste Raumflug von Matveyev und Korsakov, und das Trio wird die nächsten sechseinhalb Monate an Bord der Raumstation verbringen.

Die Astronauten werden voraussichtlich um 15:05 Uhr ET an der Raumstation andocken und die Luke wird um 17:30 Uhr ET geöffnet, wo sie an Bord der Internationalen Raumstation von zwei russischen Kosmonauten, vier NASA-Astronauten und einem NASA-Kosmonauten begrüßt werden .Europäischer Raum. .

Dies bringt die Besatzungsnummer der Station auf 10.

Russische Sojus-Starts umfassen normalerweise zwei Kosmonauten und mindestens einen Kosmonauten der NASA oder eines anderen internationalen Partners aufgrund einer Vereinbarung zum Austausch der Besatzung zwischen Roscosmos und anderen Agenturen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine rein russische Mission stattfindet – eine russische Crew flog im Oktober zur Station, um den ersten Film im Weltraum zu drehen.

Obwohl der Start dieses Kosmonauten in einer Zeit zunehmender geopolitischer Spannungen stattfindet, war das Fehlen der Teilnahme anderer Nationen ein glücklicher Zufall und basiert auf einer vorherigen Vereinbarung zwischen der NASA und Roscosmos, den Besatzungsaustausch für zukünftige Missionen im Jahr 2022 zu verschieben.

„Wir planen immer noch, am Crew-Austausch zu arbeiten“, sagte Joel Montalbano, Programmmanager der Internationalen Raumstation der NASA, während einer Pressekonferenz am Montag. „Also haben wir immer noch einen Trainingsplan für Rocosmos, um nach Houston und Hawthorne zu kommen, und unser Team, um nach Star City zu gehen und in Sojus zu trainieren.

Siehe auch  Eine "Kannibalen"-Solarzentrifuge, die direkt zur Erde fliegt, könnte das Nordlicht bis nach Illinois bringen und zu Problemen mit der Stromversorgung führen.

„In Bezug auf die Interaktion mit dem Weißen Haus – sie verstehen, dass wir mit diesen Prozessen fortfahren. Wir bekommen von Zeit zu Zeit Fragen und beantworten sie, aber heute arbeiten wir weiter an diesen Vereinbarungen.“

Astronauten heben an Bord der Raumsonde Sojus MS-21 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ab.

Montalbano antwortete nicht auf eine Frage zur Verlängerung der Partnerschaft der ISS mit Russland bis 2030.

Auf die Frage, ob sich die aktuellen Spannungen auf der Erde auf die Besatzung an Bord der Raumstation übertragen hätten, sagte Montalbano: „Wenn Sie im Weltraum sind, gibt es keine Grenzen. Sie sehen keine Staatsgrenzen oder Staatsgrenzen.“

„Die Teams arbeiten weiter zusammen. Wissen sie, was auf der Erde vor sich geht? Sicher. Die Astronauten und Kosmonauten sind einige der professionellsten Gruppen, die Sie jemals sehen werden. Sie arbeiten weiterhin sehr gut und es gibt wirklich keine Spannungen mit dem Team. Dafür wurden sie ausgebildet und machen diese Arbeit.“

Zurück zur Erde

Am 30. März soll der NASA-Astronaut Mark Vande Hee mit den russischen Kosmonauten Anton Schkaplerow und Pjotr ​​Dubrow zur Erde zurückkehren.

Vande Hei – der im April 2021 zur Internationalen Raumstation abhob – übertraf am 15. März den Rekord des NASA-Astronauten Scott Kelly von 340 Tagen im All, und wenn er in Kasachstan landet, wird er einen neuen Zeitrekord aufgestellt haben ein Mensch verbringt. Im Weltraum verbracht: 355 Tage.

Die Weltraumbehörde versuchte am Montag zu bekräftigen, dass sie trotz eskalierender geopolitischer Spannungen immer noch eng mit der russischen Weltraumbehörde Rokosmos auf der Internationalen Raumstation zusammenarbeitet.

Laut Montalbano laufen die gemeinsamen Operationen zwischen der NASA und Roscosmos in den russischen Einrichtungen in Baikonur, Kasachstan, „immer noch gut“. „Das kann ich dir definitiv sagen, Mark [Vande Hei] Sie werde „an Bord eines russischen Sojus-Raumschiffs“ nach Hause zurückkehren, sagte Montalbano am Montag. Wir sind in Kontakt mit unseren russischen Kollegen, darüber gibt es keinen Zweifel. „

Die NASA sagt, dass die Amerikaner an Bord der Internationalen Raumstation sicherlich an Bord einer russischen Rakete zurückkehren werden.

NASA-Beamte haben nicht erklärt, dass es wesentliche Änderungen an den Plänen geben wird, Vande Hee nach der Landung in die Vereinigten Staaten zurückzubringen. Er wird über Gulfstream nach Hause reisen, wie es andere amerikanische Astronauten vor ihm getan haben.

Siehe auch  Neues Bild zeigt NASA-Raumschiff, das mit Marsstaub bedeckt ist

Fast ein Jahrzehnt lang waren russische Sojus-Fahrzeuge das einzige Transportmittel für Astronauten zur und von der Raumstation. Diese Abhängigkeit endete jedoch, nachdem SpaceX 2020 seine Crew Dragon-Kapsel gestartet hatte und die Vereinigten Staaten die Fähigkeiten der bemannten Raumfahrt wiederhergestellt hatten.

Als Kristen Fisher von CNN Montalbano gefragt wurde, ob die NASA Notfallpläne für den Fall habe, dass sich die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland verschlechtern, sagte er: „Die Internationale Raumstation ist das führende Modell für internationale Zusammenarbeit. Ich habe zuvor (über) die gegenseitige Abhängigkeit gesprochen, die wir zwischen dem amerikanischen und dem russischen Teil haben, weshalb wir operieren können und wie wir operieren … Derzeit gibt es keine Anzeichen von unseren russischen Partnern, dass sie dies tun wollen das ist etwas anderes. Wir planen also, den Betrieb so fortzusetzen, wie wir ihn heute haben.“