Mai 30, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ankette Bose, CEO indischer Herkunft, wurde von einem Mode-Startup in Singapur entlassen

Ankiti Boss wurde von Zilingo nach Beschwerden über schwere finanzielle Unangemessenheit gefeuert

Neu-Delhi:

Ankiti Bose, Mitbegründerin der singapurischen Modemarke Zilingo indischer Herkunft, wurde am Freitag nach Beschwerden über schwere finanzielle Unzulänglichkeiten entlassen. Als Reaktion auf die Kündigung sagte Frau Boss, sie werde gegen Hexenjagden vorgehen.

Der 30-Jährige behauptete, es sei so Er wurde von der Position des CEO von Zilingo entlassen wegen Ungehorsam. „Ich wurde vor 51 Tagen aufgrund einer anonymen Whistleblower-Beschwerde von der Arbeit suspendiert, und heute wurde mir mitgeteilt, dass mein Arbeitsverhältnis aus Gründen wie ‚Ungehorsam‘ gekündigt wurde“, sagte Ankiti Boss in einem Instagram-Post.

Sie behauptet, dass das Unternehmen ihr die Berichte nicht gezeigt und ihr nicht genügend Zeit gegeben habe, die erforderlichen Dokumente einzureichen.

Anketten-Pose Sie sagte auch, dass sie und ihre Familie ständig Online-Drohungen erhalten.

„Ich habe auch eine ständige Flut von Online-Drohungen gegen mein Leben und meine Familie erhalten“, schrieb sie.

Zilingo – ein Online-Modeunternehmen, das Ausstatter und Fabriken mit Technologie versorgt – wurde 2015 von Ankiti Boss und Chief Technology Officer Dhruv Kapoor gegründet.

Am 31. März wurde Frau Bose nach Beschwerden über angebliche Unstimmigkeiten in den Konten des Unternehmens suspendiert.

„Nach einer Untersuchung durch eine unabhängige forensische Firma, die mit der Untersuchung von Beschwerden über schwerwiegende finanzielle Unregelmäßigkeiten beauftragt ist, hat das Unternehmen beschlossen, das Geschäft von Ankiti Boss aus einem bestimmten Grund zu beenden, und behält sich das Recht vor, angemessene rechtliche Schritte einzuleiten“, sagte Zilingo in einer Erklärung. .

Details zu den Vorwürfen gegen Frau Bose und den Ergebnissen der Prüfung machte das Unternehmen allerdings nicht.

Siehe auch  Instagram-Nutzer haben über weit verbreitete Kontosperrungen berichtet