Oktober 5, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Business-Class-Türen in Flugzeugen bieten ein neues Maß an Privatsphäre. Aus diesem Grund ist es möglicherweise keine gute Idee

Business-Class-Türen in Flugzeugen bieten ein neues Maß an Privatsphäre.  Aus diesem Grund ist es möglicherweise keine gute Idee

(CNN) – Die Business Class wird immer luxuriöser, geräumiger und privater. Ganz gleich, ob es sich um maßgefertigte Sitze und Bettpolster, maßgefertigte Einrichtungen und Ausstattungen oder Co-Branding mit einigen der weltweit größten Luxusmarken handelt, Business ist in vielen Flugzeugen wirklich die neue First Class.

Dies gilt insbesondere für die zweitürigen Business Class-Suiten, die vor fast 10 Jahren in den Mint-Premiumflugzeugen von JetBlue eingeführt wurden und heute bei mehr als einem Dutzend Fluggesellschaften, darunter Delta, All Nippon Airways und British Airways sowie China Eastern und mehr, zum Einsatz kommen Rollen. Jedes Jahr.

Die Türen verbessern das Business-Class-Erlebnis in zweierlei Hinsicht: Erstens sorgen sie für mehr Privatsphäre und zweitens vermeiden sie das, was Flugzeugsitzdesigner als „Brush Overruns“ bezeichnen, bei dem ein Passagier oder ein Besatzungsmitglied im Gang mit einem sitzenden Passagier zusammenstößt.

Wenn Sie in der Business Class geflogen sind, können Sie bereits einige Sitzplätze in Betracht ziehen, da dies besonders nützlich sein wird.

Eine davon könnten die vielen Arten von verschachtelten Layouts sein, bei denen sich einige Sitze direkt neben dem Gang befinden, andere jedoch sehr weit vom Gang entfernt sind, gegenüber dem kleinen Konsolentisch. Eine andere Variante könnte das eckige Zickzack-Design sein, bei dem die Sitze zum Gang zeigen und den Blickkontakt mit der anderen Person während des gesamten Fluges vermeiden.

Sichtschutzhüllen

Das eckige Design des genetischen Knochens bietet auch Privatsphäre.

Safran

Die Türen helfen offensichtlich, dies zu vermeiden. Aber während diese zweitürigen Juniorsuiten privater sind als viele First-Class-Sitze, steckt das Wort „Mini“ aus einem bestimmten Grund in ihrem Namen: Der Platz pro Passagier ist zwar riesig im Vergleich zur Economy, aber immer noch kleiner als in der First-Class.

Siehe auch  Dow-Futures: Rohöl fällt, nachdem Biden die Ausgabe massiver strategischer Reserven erwägt

Das Hinzufügen von ein oder zwei Zoll, um eine Tür einzufügen, kann sich auf den verfügbaren Platz für Ihren Sitz auswirken.

Sicher, das ist ein cooles Problem, Sie und ich denken vielleicht an unseren schmalen 17-Zoll-Sitz in Reihe 54, aber jeder Zentimeter der Kabinenbreite wird aufgebraucht, und das in einigen mittelgroßen Flugzeugen wie der Boeing 767 oder 787 und dem Airbus A330 oder A330neo, es kann einen wirklichen Unterschied machen, wie breit der Sitz ist.

Warum entscheiden sich Fluggesellschaften also für Türen, selbst in einigen dieser mittelgroßen Flugzeuge?

„Es gibt zweifellos einen Trend hin zu mehr Privatsphäre an Bord, der von der First Class, da die Emirates Suite in voller Höhe einen neuen Standard gesetzt hat, zur Business Class fließt“, sagte Alistair Hamilton, Vizepräsident für Verkauf und Marketing von Flugzeugsitzen bei Collins Aerospace, gegenüber CNN .

„Die meisten Business-Class-Sitze haben seit einigen Jahren Sichtschutzabdeckungen, sodass Sie andere Passagiere nicht sehen können, wenn alle anderen sitzen. Das Hinzufügen von Türen verstärkt dieses Gefühl der Isolation und hält Sie vom Gang fern, insbesondere wenn Sie flach in einem liegen Bettstellung.

„Sind Türen also notwendig? Offensichtlich nicht. Aber es ist ein Passagiermerkmal, das die Privatsphäre, den Komfort und den Schlaf auf einem langen Flug verbessert.“

Gewicht und Platz vs. Umsatz

220826004326-05-Flugzeug-Business-Class-Sitz

Business-Class-Türen helfen den Passagieren, „überholende“ Stöße von Passanten zu vermeiden.

Unum الطائرات Flugzeugsitze

Hamilton fügt hinzu, dass Türen Kosten, Gewicht und Komplexität eines Sitzes erhöhen, aber mehr Umsatz bringen können.

„Aus der Sicht eines Bewohners wird die Möglichkeit, die Tür zu schließen und meinen Platz zu haben, immer als Vorteil angesehen“, sagt er. „Je höher der Gang in der Augenlinie liegt, desto größer ist der Nutzen, insbesondere wenn der Passagier schläft. Die Fluggesellschaften wenden sich den Türen zu und erhöhen im Allgemeinen die Privatsphäre, während sie das Passagiererlebnis weiter verbessern.“

Siehe auch  Sony und Honda wollen gemeinsam Elektroautos bauen

Einige Fluggesellschaften sagen nein.

Quentin Meunier, Executive Vice President für Strategie und Innovation bei Safran Seats, sagte gegenüber CNN, dass die Nachfrage nach Türen oft von Fall zu Fall abhängig von den Komfortanforderungen oder der Sitzanordnung sei.

Jean-Christophe Godot, Monniers Kollege und Vizepräsident für Marketing, sagt jedoch, dass die Nachfrage zu wachsen scheint.

„Türen gibt es schon seit einigen Jahren, und Jahr für Jahr beobachten wir einen stetigen Anstieg des Anteils der Fluggesellschaften, die Türen in unseren Umfragen oder tatsächlichen Angebotsanfragen anfordern – so stark, dass die große Mehrheit der Fluggesellschaften dies tut Jetzt fragen Sie nach Türen.

„Die Frage wird sich immer weniger darum drehen, ob man eine Tür hat oder nicht, sondern mehr darum, wie man intelligent und effizient liefern kann.“

Die Frage wäre auch, ob Outdoor-Optionen das Bedürfnis nach Privatsphäre befriedigen sowie Gewicht und Platz sparen können.

Safran hat eine Option, die im Grunde wie ein dickes, horizontales, magnetisch befestigtes, federbelastetes Rollo aussieht, das sich über den Türraum erstreckt. Andere Optionen umfassen einen Vorhang, wie ihn Air France für seine First-Class-Sitze verwendet, Trennwände, die sich wie ein Handfächer aus- und einfahren lassen, oder Schiebepaneele, die die Tür nicht vollständig duplizieren, aber eine große Privatsphäre schaffen.

Zeit zu gehen?

220826004328-03-Flugzeug-Business-Class-Sitz

Chris Brady, Gründer des Sitzherstellers Unum, sagt, die Fluggesellschaften seien in der Frage der Türen gespalten.

Unum الطائرات Flugzeugsitze

All dies hat Kompromisse, weshalb Branchenveteran Chris Brady und Gründer des aufstrebenden Sitzherstellers Unum sagt, dass die Fluggesellschaften in dieser Frage gespalten sind.

„Jeder weiß, dass Türen schwer und kompliziert sind … aufgrund von Zertifizierungsanforderungen mit viel versteckter Komplexität“, sagt Brady.

Siehe auch  Der Gouverneur von Solana wurde durch einen Schlag gegen das Krypto-Netzwerk „abgelassen“.

„Ich denke, es ist fair zu sagen, dass die Türen das Fahrgasterlebnis verbessern können, aber für eine nach außen gerichtete, gewundene Fischgräte bei über 40 Grad, da sie von der Einfahrt abgewandt ist, ist der Beitrag marginal.“

Diese Art von Sitzen in einem großen Winkel vom Gang entfernt in einem Single-Aisle-Flugzeug wie der Boeing 737- oder Airbus A320-Familie macht Unum zu seinem ersten Sitz, zusammen mit anderen Sitzherstellern, die begonnen und etabliert haben.

„Ich bin ein bisschen zwiegespalten“, gibt Brady zu. „Als Passagier liebe ich die Tür. Ich finde das Fliegen eine großartige isolierte Erfahrung und genieße das Alleinsein, und die Tür hilft. Als Bürger weiß ich, dass sie schwer ist“, was auch mehr CO2-Emissionen bedeutet.

Und Türen ergänzen: „Meiner persönlichen Meinung nach sollten sie vermieden werden, weil Perfektion nicht dann erreicht ist, wenn man nichts mehr hinzuzufügen, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.“

Die Türfrage wird weitergehen, da immer mehr Fluggesellschaften und mehr Sitzhersteller die Vorteile abwägen.

Aber, sagt Brady, „eine mutige Fluggesellschaft kann und sollte es löschen.“