Juni 9, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Daniel Snyder erwägt „mögliche Trades“ für Washington Commanders

Kommentar

Der Eigentümer der Washington Commanders, Daniel Snyder, öffnete am Mittwoch die Tür zum Verkauf seines NFL-Franchise und gab bekannt, dass er und seine Frau Tanya eine große Investmentbank beauftragt haben, „potenzielle Transaktionen in Betracht zu ziehen“ im Zusammenhang mit dem Team.

Die aus zwei Sätzen bestehende Erklärung des Teams gab nicht an, ob Snyders einen Verkauf der gesamten Franchise oder nur einer Minderheitsbeteiligung erwägt. Aber ein Teamsprecher sagte: „Wir prüfen alle Optionen“, und die Entscheidung, BofA Securities einzustellen, eine Abteilung der Bank of America, die das Kerngeschäft der NFL abwickelt, deutet darauf hin, dass Snyder zumindest die Möglichkeit abwägt, das Team, das er besitzt, aufzugeben. Seit 23 Jahren im Besitz.

Die Ankündigung erfolgt nach zwei turbulenten Jahren für das Franchise, die mit der Abschaffung des seit langem umstrittenen Spitznamens, mehreren Ermittlungen zu Belästigung am Arbeitsplatz und finanziellen Unregelmäßigkeiten gegen Daniel Snyder und andere ehemalige Teamleiter begannen und zuletzt verlängert wurden. Heimspiel, bei dem die Fans das Video von Tanya Snyder schüttelten und skandierten: „Verkauft das Team!“

Daniel Snyder hat alle Vorwürfe gegen ihn direkt zurückgewiesen, und die Gruppe hat sich wiederholt zu „einem Kulturwandel“ bekannt. Die Möglichkeit einer Änderung des Eigentumsstatus wurde jedoch vor Mittwoch nicht öffentlich angedeutet.

„Dan und Tanya Snyder und der Washington Commander gaben heute bekannt, dass sie BofA Securities beauftragt haben, eine mögliche Transaktion in Betracht zu ziehen“, sagten die Commander in ihrer Erklärung. „Snyders engagiert sich dafür, das beste Produkt für das Team, alle seine Mitarbeiter und seine unzähligen Fans auf den Markt zu bringen und weiterhin den Goldstandard für Arbeitsplätze in der NFL zu setzen.“

Der Verkauf der Gruppe ist zwar nur eine der Möglichkeiten, aber möglicherweise die praktikabelste Option.

Wie der jüngste Verkauf der Denver Broncos gezeigt hat, bleibt das Interesse wohlhabender Privatpersonen und Unternehmen am Besitz einer NFL-Franchise aufgrund der schnell steigenden Werte ihrer Eigentümer hoch, aber die Zahl der Käufer für Minderheitsbeteiligungen bleibt gering. Eine 40-prozentige Beteiligung an Commanders würde bei einem Abschlag von 20 Prozent bis zu 1,8 Milliarden US-Dollar kosten, da es keine Entscheidungsbefugnis hat. Snyders Vorgeschichte von Konflikten und Gerichtsverfahren mit seinen Geschäftspartnern und Vorgesetzten könnte ein weiterer Aspekt für potenzielle Investoren sein.

Außerdem würde jede potenzielle Transaktion die Zustimmung von drei Vierteln der Eigentümer des anderen Teams erfordern, sagte der Sprecher der Liga, Brian McCarthy, in einer Erklärung am Mittwoch. Eine solche Abstimmung würde zu einer Zeit erfolgen, in der Snyder inmitten von Ermittlungen der NFL, des House Committee on Oversight and Reform sowie der Generalstaatsanwälte von DC und Virginia einer intensiven Prüfung durch seine Kollegen ausgesetzt ist.

Siehe auch  Lockers-Gerüchte: Juan Howard aus Michigan lehnt laut dem Bericht das Interesse von LA ab, da die Trainingssuche fortgesetzt wird

1999 leitete Daniel Snyder eine Investorengruppe, die das Team und sein Stadion für 800 Millionen US-Dollar vom Anwesen von Jack Kent Cooke kaufte. Forbes schätzte den Wert von Commanders im August auf 5,6 Milliarden Dollar. Im März 2021 verkaufte Snyder seine drei Kommanditisten – Dwight Schar, Fred Smith und Robert Rothman, die zusammen 40 Prozent besaßen – für 875 Millionen US-Dollar. Diese Transaktion erforderte 31 seiner Miteigentümer Weitere 450 Millionen Dollar an Schulden müssen ihm gewährt werdenIst er Eigentümer, muss er das Darlehen bis 2028 zurückzahlen.

Die NFL lehnte es ab, sich am Mittwoch weiter zu der voraussichtlichen Transaktion zu äußern. Im März stimmten die NFL-Eigentümer einer Resolution zu, in der die Vielfalt des Franchise-Eigentums anerkannt wird.

sagte Jim Irsay, Besitzer der Indianapolis Colts, in den letzten Wochen Er und andere NFL-Teambesitzer sollten ernsthaft darüber nachdenken, für die Entfernung von Snyder zu stimmen Von der rechten Seite der Kommandeure.

„Ich denke, wir werden mehr und mehr darüber diskutieren“, sagte Irsay letzten Monat auf der Eigentümerversammlung in New York gegenüber Reportern. „Es ist eine schwierige Situation. Ich glaube, es ist sinnvoll, ihn als seinen Besitzer zu entfernen [Commanders]. Ich denke, das ist etwas, was wir überdenken müssen. Wir müssen uns alle Beweise ansehen, und wir müssen gründlich vorgehen. Aber ich denke, es ist etwas, das man ernsthaft in Erwägung ziehen sollte.

Irsay Er erweiterte seine Kommentare in einem Telefoninterview am Freitag: „Ich weiß nicht, wie diese Aussage herauskommen wird. Aber was bereits herausgekommen ist, ist sehr beunruhigend und ich bin mit dem Vorgang nicht einverstanden. Und ich stimme größtenteils nicht zu, dass wir etwas so Drastisches wie seine Entlassung als Eigentümer nicht besprochen haben. Wie ich schon sagte, ich sage nicht, dass wir es tun sollten. Ich würde sagen, es ist etwas, das man ernsthaft in Betracht ziehen sollte.

Eine Abstimmung von mindestens drei Vierteln der Eigentümer wäre erforderlich, um Snyder aus dem Franchise zu entfernen. Mehrere Besitzer sagten der Washington Post im September, dass sie glaubten Kann ernsthaft in Betracht gezogen werden Der Versuch, Snyder aus den Franchise-Rängen der Liga zu holen, indem er entweder gezwungen wird, sein Franchise zu verkaufen, oder indem er dafür stimmt, ihn zu feuern.

„Er muss verkaufen“, sagte einer dieser Besitzer. „Einige von uns müssen zu ihm gehen und ihm sagen, dass er verkaufen muss.“

Siehe auch  Bücher, FaceTime und Apples AR-Headset sind alle sofort einsatzbereit

Es war am Mittwoch nicht sofort klar, ob irgendwelche Eigentümer Snyder zum Verkauf gedrängt hatten.

„Ich denke, es wird eine Bewegung geben“, sagte derselbe Besitzer im September. „Wir brauchen 24 Stimmen.“

Der Eigentümer sagte, die NFL und die Franchises „müssen es genauso wie die NBA“, und bezog sich auf Robert Sarver, Eigentümer der Phoenix Suns der NBA und des Phoenix Mercury der WNBA. Die NBA suspendierte Sarver für ein Jahr und verhängte eine Geldstrafe von 10 Millionen Dollar, nachdem die Untersuchung ergab, dass er rassistische Beinamen verwendete und weibliche Angestellte anders behandelte als ihre männlichen Kollegen, was gegen die Richtlinien der Liga verstieß. Server gab im September bekannt, dass es mit der Suche nach Käufern für beide Franchises begonnen habe.

Anwältin Mary Jo White leitet die laufenden Ermittlungen der NFL.

„Mary Jo White setzt ihre Überprüfung fort“, sagte McCarthy am Mittwoch. „Wir haben kein Update zur Zeitachse.“

Die Liga begann mit Ermittlungen gegen White, nachdem die ehemalige Cheerleaderin und Marketingmanagerin des Teams, Tiffany Johnston, im Februar einem Rundtischgespräch im Kongress erzählt hatte, Snyder habe sie auf einer Teamparty belästigt, seine Hand auf ihren Oberschenkel gelegt und sie zu seiner Limousine gestoßen. Snyder bestritt die Vorwürfe und nannte sie „völlig falsch“.

Im Juni berichtete The Post über die Details Ein Angestellter behauptet, Snyder habe sie sexuell angegriffen Während eines Fluges in seinem Privatjet im April 2009. Später in diesem Jahr erklärte sich die Gruppe bereit, dem entlassenen Mitarbeiter 1,6 Millionen Dollar in einer vertraulichen Einigung zu zahlen. In einer Gerichtsakte aus dem Jahr 2020 sagte Snyder Die Behauptungen der Frau wurden als „unverdient“ bezeichnet.

Ermittler der US-Staatsanwaltschaft für den östlichen Bezirk von Virginia befragen Zeugen zu Vorwürfen finanzieller Unregelmäßigkeiten, an denen die Gruppe beteiligt ist, sagten mit der Situation vertraute Personen am Mittwoch. Das Büro lehnte eine Stellungnahme ab. ESPN berichtete am Mittwoch, dass eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet worden sei.

Washingtons Kommandeure haben uneingeschränkt mit Ermittlern auf Bundes- und Staatsebene zusammengearbeitet, seit das House Oversight Review Committee am 12. April 2022 sein Schreiben an die FTC geschickt hat – und jetzt fast [seven] vor Monaten“, sagte John Brownlee, der Anwalt der Gruppe, in einer Erklärung, die von den Kommandanten veröffentlicht wurde. „Die Gruppe hat Zehntausende von Aufzeichnungen als Antwort auf Anfragen erstellt.

„Die falsche Darstellung anonymer Quellen durch ESPN erhebt dieselben unbegründeten Behauptungen wie der verärgerte ehemalige Mitarbeiter Jason Friedman, der von der Anwaltskanzlei Katz Banks vertreten wird. Wir glauben, dass diese Agenturen, nachdem sie die Dokumente geprüft und ihre Arbeit abgeschlossen haben, zu demselben Ergebnis kommen werden Schlussfolgerung wie die interne Überprüfung des Boards – dass diese Behauptungen falsch sind.“

Siehe auch  Bis zu 100 Milliarden Dollar will Intel in Chipfabriken in Ohio investieren

Im April legte ein Ausschuss des Repräsentantenhauses in einem Brief an die Federal Trade Commission die Vorwürfe des finanziellen Fehlverhaltens von Snyder und der Gruppe detailliert vor. Der demokratische Bezirksstaatsanwalt Carl A. Racine und Virginias republikanischer Generalstaatsanwalt Jason S. Miares kündigte eine Untersuchung an. Die Gruppe hat finanzielle Unregelmäßigkeiten bestritten.

Racines Büro hat seine Ermittlungen fast abgeschlossen Sie plant weitere Schritte in diesem FallEine mit der Untersuchung vertraute Person sagte letzten Monat.

„Die heutige Nachricht, dass Dan und Tanya Snyder den Verkauf der Washington Commanders prüfen, ist eine gute Nachricht für das Team, seine ehemaligen und derzeitigen Mitarbeiter und seine vielen Fans“, sagten die Anwälte Lisa Banks und Debra Katz, die mehr als 40 ehemalige Teammitarbeiter vertreten in einer Erklärung am Mittwoch. „Wir müssen sehen, wie sich das entwickelt, aber dies könnte ein großer Schritt in Richtung Heilung und Abschluss für die vielen mutigen Frauen und Männer sein, die sich gemeldet haben.“

Die NFL hat nicht gesagt, wann die Untersuchung von White abgeschlossen sein wird. Im Gegensatz zu den Ergebnissen einer früheren Untersuchung des Arbeitsplatzes des Komitees, die von Anwältin Beth Wilkinson durchgeführt wurde, wird der Bericht von White veröffentlicht, sagte die Liga.

Es wird erwartet, dass der Ausschuss des Repräsentantenhauses seine Ergebnisse in den kommenden Wochen veröffentlicht. Daniel Snyder nahm im Juli für mehr als 10 Stunden aus der Ferne an einer eidesstattlichen Anhörung mit dem Ausschuss teil. Der frühere Teampräsident Bruce Allen sagte im September etwa 10 Stunden lang unter Vorladung aus der Ferne aus.

Die Ankündigung vom Mittwoch brachte die Verhandlungen über die öffentliche Finanzierung eines neuen Commanders-Stadions zum Erliegen. Ein Gesetzgeber, der die Bemühungen leitete, die Kommandeure nach Virginia zu ziehen, sagte im Juni, dass diese Bemühungen ins Stocken geraten seien. Der Mehrheitsführer des Staatssenats, Richard L. Saslaw (D-Fairfax), sagte damals: „Es gab eine Menge Dinge da draußen, viele Leute sagten: ‚Saslaw, das muss warten.’“

Vor Mittwoch sagten die Generäle, Snyder werde das Team nicht verkaufen. Nach Irsays ursprünglichen öffentlichen Äußerungen sagte ein Sprecher des Vorstands: „Wenn er Gelegenheit hat, die tatsächlichen Beweise in diesem Fall zu sehen, wird Mr. Wir hoffen, dass Irsay sich entscheidet. Das werden sie nicht.“