Mai 25, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Das Memorial Institute berichtet, dass ein 96-jähriger Holocaust-Überlebender bei einem russischen Überfall getötet wurde

Das Memorial Institute berichtet, dass ein 96-jähriger Holocaust-Überlebender bei einem russischen Überfall getötet wurde
Romanchenkos Tod wurde von der KZ-Gedenkstätte Buchenwald in A Tweet-Thread.

Die Gedenkstätte sagte, Romantschenko habe die Lager in Buchenwald, Peenemünde, Dora und Bergen-Belsen während des Zweiten Weltkriegs überlebt, und fügte hinzu, dass er von der Nachricht seines Todes „schockiert“ sei.

Sie sagte, Romanchenko habe „ausgiebig an der Erinnerung an Nazi-Verbrechen gearbeitet und sei stellvertretende Leiterin des Buchenwald-Dora International Committee“.

Mit der Entdeckung von Buchenwald am 11. April 1945 begann die Befreiung von mehr als 21.000 Häftlingen aus einem der größten NS-Konzentrationslager des Zweiten Weltkriegs.

Die offizielle US-Militärversion der Befreiung beschrieb das Lager als „ein Symbol der kalten Brutalität des deutschen Nazistaates“, in dem Tausende politische Gefangene verhungerten und „andere verbrannt, geschlagen, gehängt und erschossen wurden“.

Die Enkelin von Romanchenko sagte der Gedenkstätte, dass sie in einem Wohnhaus in Charkiw lebte, das bei einem russischen Angriff verwundet wurde.

Im Jahr 2012 nahm Romanchenko an einer Veranstaltung zum Gedenken an Buchenwalds Befreiung teil, wo er laut dem Denkmal einen Abschnitt las, der der „Schaffung einer neuen Welt, in der Frieden und Freiheit herrschen“ gewidmet war.

2018 berichtete die Kharkiv Zeitung über seinen Besuch in Buchenwald zum 73. Jahrestag der Befreiung des Lagers durch US-Streitkräfte.

„An der Veranstaltung nahmen die letzten überlebenden Gefangenen von Buchenwald aus der Ukraine und Weißrussland teil – Boris Romanchenko aus Charkiw, Alexander Petchuk aus Kiew und Andrei Moiseenko aus Minsk“, heißt es in dem Bericht.

Der 96-Jährige überlebte im Zweiten Weltkrieg vier Lager, bevor er am Freitag bei einem russischen Überfall auf die ukrainische Stadt Charkiw getötet wurde.

Andrei Yermak, Leiter des Büros des Präsidenten der Ukraine, sprach über den Tod von Romanchenko auf seinem Konto auf Telegram.

„Das nennen sie ‚Operation Entnazifizierung‘“, sagte er und bezog sich auf Russlands Behauptung, dass seine Invasion in der Ukraine darauf abzielte, das Land vor Nazi-Elementen zu retten.

Siehe auch  Senatoren reisen nach Polen, Indien und Deutschland, um Unterstützung für die Ukraine zu sammeln

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba bezeichnete den Mord an Romanchenko auf Twitter als „unaussprechliches Verbrechen“.

„Hitler hat überlebt und Putin hat ihn getötet“, schrieb er.

Ukrainische Beamte sagten am Montag, dass die nordöstliche Stadt Charkiw seit Beginn der russischen Invasion massiven Raketen- und Raketenangriffen ausgesetzt war, aber noch nicht vollständig belagert wurde.