November 30, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der russische Rubel ist in Moskau auf ein neues Tief gefallen, als die Sanktionen verschärft wurden

Russische Rubelmünzen befinden sich auf der Vorderseite der US-Dollar-Rupie-Note, die in dieser Grafik vom 24. Februar 2022 gezeigt wird. REUTERS / Dado Ruvic / Illustration / Dateien

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

2. März (Reuters) – Der Rubel fiel am Mittwoch in Moskau auf ein Rekordtief von 110 gegenüber dem Dollar, als das russische Finanzsystem unter dem Gewicht westlicher Sanktionen gegen Moskau wegen seiner Invasion in der Ukraine ins Wanken geriet.

Der Rubel fiel im Moskauer Handel gegenüber dem Dollar um 4,7 % auf 106,02 und erreichte zuvor ein Rekordtief von 110,0. Gegenüber dem Dollar hat er seit Jahresbeginn ein Drittel seines Wertes verloren.

Der Euro fiel um 2,6 % und beendete den Tag bei 115,40.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

„Die Volatilität des Rubels ist sehr hoch, was durch die Volatilität der Devisenverkäufe von Exporteuren und insbesondere durch die zunehmende Belastung von Marktteilnehmern und Familien verursacht werden kann“, sagte Raiffeisen in einer Erklärung.

Den dritten Tag in Folge war der Rubel außerhalb Russlands schwach und wurde auf der elektronischen Handelsplattform EBS gegenüber dem Dollar mit 112 gehandelt, lag aber am Montag auf einem Allzeittief von 120.

Russland hat die Zinssätze auf 20 % verdoppelt und die Deviseninterventionen der Zentralbank oder der CBR gestoppt, die jetzt unter westlichen Sanktionen stehen, um 80 % der Deviseneinnahmen der Unternehmen in den Inlandsmarkt umzuleiten.

Es wird erwartet, dass der schwache Rubel den Lebensstandard in Russland beeinträchtigen und die ohnehin schon hohe Inflation in die Höhe treiben wird, während westliche Sanktionen voraussichtlich zu Engpässen bei lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen wie Autos oder Flugzeugen führen werden. Weiterlesen

Siehe auch  Chelsea-Kapitän Thomas Duchess kritisiert den mangelnden „Mut“ des Schiedsrichters nach der Niederlage gegen Real Madrid

Viele internationale Unternehmen haben angekündigt, Russland zu verlassen, während die Kreditwürdigkeit des Landes durch die Krise unter Druck geraten ist.

Die Ratingagentur Moody’s sagte: „Russlands Länderbewertungen werden zur Neubewertung überprüft, ausgelöst durch Russlands weitere Militäraktionen in der Ukraine, die am 24. Februar 2022 begannen, und weitere negative Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit spiegeln sich im Kreditprofil Russlands wider.

JPMorgan sagte, dass es eine tiefe Rezession bei der Gründung Russlands gegeben habe und dass die Bank ihre regionalen Makroprognosen neu bewerte.

„Die jüngsten Aktionen, die auf CBR abzielen, haben das Bild komplett verändert“, sagte JPMorgan.

„Russlands großer Leistungsbilanzüberschuss mag zu großen Kapitalabflüssen geführt haben, aber mit den CBR- und SWIFT-Sanktionen, die über die bestehenden Beschränkungen hinausgehen, werden Russlands Exporteinnahmen erschöpft sein und Kapitalabflüsse werden sofort erfolgen.“

Viele russische Banken sind aus dem globalen Finanznetzwerk SWIFT ausgeschlossen, das Transaktionen zwischen Banken erleichtert.

Banken haben die Zinsen für Einlagen in Fremdwährung angehoben, da Haushalte und Unternehmen in Russland sich beeilen, den fallenden Rubel in eine Fremdwährung umzutauschen.

Die Sberbank ist Russlands größter Kreditgeber (SBER.MM) Die Alpha Bank, der größte private Kreditgeber, bietet bis zu 4 % auf Einlagen von bis zu 1.000 USD und 8 % auf dreimonatige Dollareinlagen. Für Rubeleinlagen bietet die Sberbank eine jährliche Rendite von 20 %.

Die Sberbank gab am Mittwoch bekannt, dass sie fast alle europäischen Märkte verlässt und ihren Mitarbeitern und Vermögenswerten die Schuld an massiven Cashflows und Bedrohungen gibt, nachdem die EZB angeordnet hatte, ihren europäischen Zweig zu schließen. Weiterlesen

Moskau nennt seine Operationen in der Ukraine eine „Spezialoperation“, die nicht darauf abzielt, Territorium zu besetzen, sondern die militärischen Fähigkeiten seiner südlichen Nachbarn zu zerstören und sich zu bemächtigen, was es als gefährliche Nationalisten betrachtet.

Bericht von Reuters; Redaktion von Andrew Heavens, Edmund Blair und Jane Merriman

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.