Juni 5, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Explosion verzögerte wahrscheinlich den Start der Centaur-Rakete der ULA

Die lang erwartete Heavy-Lift-Rakete bereitete sich auf ihren Eröffnungsflug vor, als ein Funke eine feurige Explosion in der Startanlage der NASA in Alabama verursachte, die möglicherweise den ersten Start im nächsten Monat bedrohte.

Am Donnerstag, CEO der United Launch Alliance, Torey Bruno Teilnehmer Ein genauer Blick auf die Explosion am 29. März auf dem Prüfstand des Marshall Space Flight Center der NASA in Alabama. „[Hydrogen] in der Wiege angesammelt. Finden Sie die Zündquelle. SCHNELL VERBRENNEN“, schrieb Bruno lapidar auf Twitter, „unser Überdruck in der vorderen Kuppel brach zusammen und beschädigte die Plattform.“

ULA drückte auf die obere Stufe einer vulkanischen Rakete, als die Anomalie auftrat. Ein Funke entzündete eine große Ansammlung von Wasserstoffbrennstoff, wodurch ein massiver Feuerball über den Prüfstand fegte. „Deshalb üben wir vor dem Flug akribisch und rigoros jede mögliche Situation am Boden. Die Ermittlungen laufen“, sagte Bruno Bücher auf Twitter nach der Explosion. „Vulcan wird fliegen, wenn es fertig ist.“

Die zweistufige Vulcan Centaur-Rakete von ULA befindet sich seit 2014 in der Entwicklung und ihre Rakete Ein Debüttermin wird schließlich für den 4. Mai festgelegt Nach mehreren Verzögerungen. Das in Colorado ansässige Unternehmen hatte ursprünglich gehofft, den Vulcan im Jahr 2020 und dann erneut im Jahr 2022 auf den Markt zu bringen, bevor es entschied, dass es nächsten Monat flugbereit sei. ULA wartete auf die Lieferung von zwei BE-4-Triebwerken, die von Jeff Bezos ‚Blue Origin gebaut wurden Es kam mit mehr als vier Jahren Verspätung.

Siehe auch  Ein Komet, der 2024 kommt, könnte die Sterne überholen – wenn wir Glück haben

Nach der unglücklichen Anomalie ist jedoch nicht klar, wann Vulcan fliegen wird. Laut Bruno von ULA wird ULA am Freitag Zugang zur ersten Stufe haben und sie zur Analyse abrufen. „Ich weiß noch nicht, ob das Leck im Testartikel oder im Testgerät ist“, sagte er Bücher auf Twitter. Mit „Testartikel“ bezieht sich Bruno auf die Rakete.

Die 62 Meter lange Einwegrakete soll die Atlas-V- und Delta-IV-Raketen von ULA ersetzen, die seit zwei Jahrzehnten im Einsatz sind. Der Vulcan Centaur soll 27,2 Tonnen (60.000 Pfund) zum LEO und 6,5 Tonnen (14.300 Pfund) in die geosynchrone Umlaufbahn heben (zum Vergleich: Falcon 9 von SpaceX kann 22,8 Tonnen zum LEO befördern).

ULA setzte auf den Erfolg ihrer ersten Mission, um später in diesem Jahr einen weiteren Vulcan-Start für die Dream Chaser-Mission von Sierra Space zu planen. Das Unternehmen muss zwei Vulcan-Flüge absolvieren, um die Zertifizierung für den Start von US-Militär- und Geheimdienstsatelliten für die Space Force zu erhalten. ULA ist unter Vertrag Lieferung von 35 Missionen an die US Space Force in den nächsten fünf Jahren. Vulcan ist auch gebucht, um weitere Satelliten für das Kuiper-Satellitenprojekt von Amazon zu starten.

Auf ihrer Eröffnungsmission soll die Rakete abliefern Mondlandegerät von Astrobotics, die im Auftrag der NASA versuchen wird, 11 Nutzlasten auf die Mondoberfläche zu bringen. Vulkan wird auch versuchen, eine Datei zu liefern Die ersten beiden Amazon Kuiper Internet-Satelliten in eine erdnahe Umlaufbahn, die der Bezos-Tochtergesellschaft Blue Origin gehört. Also ja, ULA braucht diese Rakete eher früher als später.

Während seines Hin und Hers mit Twitter-Nutzern versicherte Bruno seinen Anhängern, dass der massive Feuerball nicht so schlimm war, wie es schien, und nur die Zeit wird zeigen, ob Vulcans Oberstufe dazu geeignet ist.

Siehe auch  Unser Mond war vor 2,5 Milliarden Jahren von der Erde entfernt

Bleiben Sie dran für mehr Raumflüge in Ihrem Leben Twitter und benutzerdefinierte Lesezeichen für Gizmodo Seite Raumfahrt.