Juni 10, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Inflation in der Eurozone ist im März gesunken, aber der Weg der EZB ist unklar

  • Hauptgrund für den Rückgang um 1,6 Prozentpunkte waren geringere Energiekosten.
  • Diese Zahlen sind kein ausreichender Beweis dafür, dass die EZB erwägen könnte, den Zinserhöhungszyklus zu stoppen, der im Juli begann.
  • Die Europäische Zentralbank hat die Zinsen im März um 50 Basispunkte angehoben, wodurch der Leitzins auf 3 % gebracht wurde. Hinweise auf mögliche Preisentscheidungen in den kommenden Monaten gab es jedoch nicht.

Marktstand in Madrid, Spanien. Analysten verdauen die neusten Inflationszahlen aus der Eurozone.

Europa-Pressenachrichten | Europa-Presse | Getty Images

Die Inflation in der Eurozone ging im März deutlich zurück, da die Energiepreise weiter fielen, während die Kernausgaben auf ein Allzeithoch stiegen.

Die Gesamtinflationsrate im Block der 20 Nationen lag im März bei 6,9 %, laut vorläufigen Eurostat-Zahlen, die am Freitag veröffentlicht wurden. Im Vergleich, im FebruarDie Gesamtinflationsrate lag bei 8,5 %.

Hauptgrund für diesen Rückgang um 1,6 Prozentpunkte waren geringere Energiekosten.

Es gibt jedoch andere Teile des Inflationskorbs, die hartnäckig hoch bleiben. Die Lebensmittelpreise trugen im März am meisten zur Gesamtinflationsrate bei.

Die Kerninflation – die volatile Energie-, Lebensmittel-, Alkohol- und Tabakpreise ausschließt – stieg gegenüber dem Vormonat leicht an. erreichte ein Rekordhoch von 5,7 %. im März, von 5,6 % im Februar.

Diese Zahlen sind kein ausreichender Beweis dafür, dass die EZB erwägen könnte, den Zinserhöhungszyklus zu stoppen, der im Juli begann.

„Die politischen Entscheidungsträger der EZB werden im März nicht viel über den Rückgang der Kerninflation lesen und sich mehr Sorgen darüber machen, dass die Kernrate ein neues Rekordhoch erreicht hat“, sagte Jack Allen Reynolds, stellvertretender Chefökonom für die Eurozone bei Capital Economics. In einer Notiz am Freitag.

Siehe auch  Aktien schließen ein schwieriges Quartal aufgrund von Wirtschaftssorgen ab

Er fügte hinzu, dass die EZB die Zinsen trotz der niedrigeren Gesamtzahl wahrscheinlich weiter anheben wird.

Das sagte EZB-Mitglied Isabel Schnabel am Donnerstag wirtschaftliche Inflation Sie begann zu fallen, aber die Kerninflation erwies sich als stabil.

sagte sie laut Reuters bei einer Veranstaltung am Donnerstag.

Die Europäische Zentralbank hat die Zinsen im März um 50 Basispunkte angehoben, wodurch der Leitzins auf 3 % gebracht wurde. Hinweise auf mögliche Preisentscheidungen in den kommenden Monaten gab es jedoch nicht.

Die jüngsten Bankenturbulenzen haben die Frage aufgeworfen, ob die Zentralbanken die Zinssätze aggressiver angehoben haben, um die Inflation zu bekämpfen. EZB-Chefökonom Philip Lane sagte, dass weitere Zinserhöhungen erforderlich seien, um die steigende Inflation zu bekämpfen, wenn die Bankeninstabilität nachlässt.