Oktober 7, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Donald Trump ist nicht zur Beerdigung der Queen eingeladen, Joe Biden muss mit dem Bus fahren

Ein Statist Der Newsletter von The Daily Beast für alles, was mit dem König und der königlichen Familie zu tun hat. Registrieren Hier Erhalten Sie es jeden Sonntag in Ihren Posteingang.

Wenn Donald Trump so denkt, wurde seine Hagiographie von Königin Elizabeth auf seiner Social-Media-Seite veröffentlicht. Tägliche Post In späteren Tagen Ihr Tod Ihn zu seiner Beerdigung einzuladen, wird er enttäuschen.

Es hat sich herausgestellt, dass Trump, der sich nach einer Einladung gesehnt haben soll, keine Einladung zur Beerdigung der Queen in der kommenden Woche am Montag in London erhalten wird.

Abweichend von der Tradition werden ehemalige US-Präsidenten nicht zur Beerdigung eingeladen. Stattdessen wird die Ehre nur aktuellen Staatsoberhäuptern und ihren Ehepartnern oder Partnern zuteil.

Diese Informationen wurden in einem Bericht auf einer Website enthüllt PolitikBasierend auf Dokumenten, die sie als langfristige Vorbereitungen für den Tod der Königin gesehen und an Botschaften und Diplomaten verteilt hatten, wurde die Operation London Bridge mit dem Codenamen Operation London Bridge in die Tat umgesetzt.

Das Zeiten von London gemeldet: „In den USA wurden Fragen gestellt, ob Donald Trump eingeladen wird, aber britische Quellen haben die Idee, dass er die US-Delegation begleiten könnte, zurückgewiesen und gesagt, dass es keinen Platz für Bidens Vorgänger geben würde.“

CBS News berichtete am Montag, dass Präsident Biden und seine Frau Dr. Jill Biden wird die einzige offizielle Vertreterin der Vereinigten Staaten bei der Beerdigung sein. „Es wird keine Delegation geben, da wir nur zwei Plätze für die Beerdigung haben“, sagte ein hochrangiger Beamter sagte Ed O’Keefe, Senior White House und politischer Korrespondent von CBS.

Siehe auch  Ukraine: 200 Leichen im Keller der Ruinen von Mariupol gefunden

Berater glaubten, dass die Delegation von Präsident Biden Trump vor Trumps Boykott anrufen würde.

„Biden sollte Trump auf Obama-Weise hinzufügen [was] mit Mandela eingeschlossen“, sagte ein hochrangiger Trump-Berater gegenüber The Daily Beast. „Klacks.“

Ein Trump-Sprecher antwortete am Montagmorgen nicht sofort auf die Bitte von The Daily Beast um einen Kommentar.

In den Richtlinien des britischen Außenministeriums heißt es: „Aufgrund des begrenzten Platzes bei Staatsbegräbnissen und ähnlichen Veranstaltungen werden die Familie, Mitarbeiter oder andere Mitglieder des Gefolges des Präsidenten nicht zugelassen.“

Als Trump auf Truth Social schrieb, dass das Treffen mit der Königin „die außergewöhnlichste Ehre meines Lebens“ sei, wurde dies von einigen als klarer Grund angesehen, die Einladung anzunehmen.

Trump hat oft mit seiner Beziehung zur Königin geprahlt und gesagt, sie hätten sich „erstaunlich gut verstanden“, als sie sich während seiner Präsidentschaft trafen, und ein geplantes 15-minütiges Treffen dehnte sich aufgrund der Qualität ihrer persönlichen Interaktionen natürlich auf eine Stunde aus.

Das Zeiten von London Während Biden Reportern von seinen Plänen erzählte, an der Veranstaltung teilzunehmen, hielt das Weiße Haus den Palast „sicher“ und Berichte besagten, „Australien und Neuseeland betreiben sanfte Diplomatie, um pazifische Führer zur Beerdigung nach London zu bringen.“

Ausländische Würdenträger wurden auch gebeten, kommerziell nach Großbritannien zu fliegen, um den Einsatz von Hubschraubern zu vermeiden, und wurden angewiesen, mit dem Shuttlebus und nicht mit ihren Staatsautos zur Westminster Abbey zu reisen.

„In ganz London und an allen offiziellen Orten, die für Staatsbegräbnisse und damit verbundene Veranstaltungen genutzt werden, wird es mehrere und umfangreiche Sicherheitsebenen geben“, heißt es in dem offiziellen Dokument.

Siehe auch  Miami Dolphins QB Tagovailoa in guter Stimmung, während die NFL-Überprüfung nach einer Gehirnerschütterung fortgesetzt wird

Politico zitierte eine WhatsApp-Nachricht eines in London ansässigen ausländischen Diplomaten: „Können Sie sich Joe Biden in einem Bus vorstellen?“