Mai 24, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Einmal hielt ich Russland auf Distanz. Jetzt ist Putin ein frecher Satrap.

Einmal hielt ich Russland auf Distanz.  Jetzt ist Putin ein frecher Satrap.

„Er ist sehr schwach und wird alles tun, um Putins Unterstützung zu erkaufen“, sagte sie kürzlich in einem Interview in Vilnius, der Hauptstadt Litauens. Sie präsidiert nun eine Regierung im Exil Und wo der potenzielle US-Botschafter seinen Sitz in Minsk hat.

Auf dem Papier haben sich Belarus und Russland seit Ende der 1990er Jahre wieder zusammengeschlossen, als der damalige russische Präsident Boris Jelzin mit Herrn Lukaschenko vereinbarte, einen sogenannten Unionsstaat zu gründen, eine Vereinbarung, von der der belarussische Führer glaubte, dass sie dominieren würde, weil Jelzin zu schwach war. von gesundheitlichen und politischen Problemen geplagt.

Seit Herr Putin am 31. Dezember 1999 Jelzin im Kreml abgelöst hat, hat er Lukaschenko an seine Stelle gesetzt und deutlich gemacht, dass der föderalistische Staat durchgesetzt werden muss – mit Russland, nicht mit Weißrussland, das das Sagen hat.

Bei einem Treffen mit Herrn Lukaschenko am Freitag in Moskau sagte Herr Putin, dass nach Jahren der Verzögerung nun endlich „ernsthafte Fortschritte“ bei der Integration der wirtschaftlichen, politischen und militärischen Systeme der beiden Länder erzielt würden.

„Wir haben viel zu diskutieren und unsere Positionen zu einer Reihe von Themen zu koordinieren“, sagte der russische Präsident bedrohlich.

Nach jahrelangem Widerstand gegen den Druck Moskaus, die Krim anzuerkennen, Russland wurde 2014 von der Ukraine annektiertKürzlich sagte Herr Lukaschenko, Belarus habe zugestimmt, dass die Schwarzmeerhalbinsel tatsächlich Teil Russlands geworden sei.

In Bezug auf den Status der ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk, die sich 2014 mit russischer Unterstützung losgesagt und sich selbst zu „Republiken“ erklärten, sagte Lukaschenko am Donnerstag, er werde Russlands Beispiel folgen, wie sie behandelt würden.

Siehe auch  Ukraine ernennt 10 russische Soldaten wegen mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen in Bucha | Ukraine