Oktober 6, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Erdbeben in Japan: Ein Erdbeben der Stärke 7,3 erschüttert die Küste vor der Präfektur Fukushima

Erdbeben in Japan: Ein Erdbeben der Stärke 7,3 erschüttert die Küste vor der Präfektur Fukushima

Nach Angaben der Japan Meteorological Agency wurde nach dem Erdbeben, dessen ursprüngliches Epizentrum in einer Tiefe von 60 Kilometern (37 Meilen) lag, eine Tsunami-Warnung für die Präfekturen Fukushima und Miyagi im Osten Japans herausgegeben.

Die Warnung warnt vor Tsunami-Höhen von bis zu einem Meter über den normalen Gezeitenpegeln, wobei die ersten Wellen gegen Mitternacht Ortszeit (11 Uhr ET) die Küste erreichen.

Das Beben war in Miyagi und der Hauptstadt Tokio zu spüren, mit Aufnahmen, die Lichter und wackelnde Gebäude zeigten. Tokyo Electric Power Co. sagte auf seiner Website, dass das Beben die Stromversorgung von mehr als zwei Millionen Haushalten in Tokio und den benachbarten Präfekturen unterbrochen habe.

Laut dem US Pacific Tsunami Warning Center wird derzeit kein Tsunami auf der Ebene des Pazifikbeckens erwartet.

Kabinettschef Hirokazu Matsuno sagte auf einer Pressekonferenz, dass eines der Atomkraftwerke in Fukushima untersucht werde, während das zweite nicht betroffen sei.

Das Büro des japanischen Premierministers Fumio Kishida schrieb auf Twitter, die japanische Regierung habe gesagt, die Behörden würden nach dem Beben „zusammenarbeiten, um alle Anstrengungen zu unternehmen, um zu reagieren“.

Menschen gehen während eines Stromausfalls in Tokio eine Straße entlang.

Das Beben am Mittwoch lag 55 Meilen (89 Kilometer) von dem verheerenden Erdbeben von 2011 entfernt, das einen Tsunami mit 30-Fuß-Wellen auslöste, der mehrere Kernreaktoren in der Region zerstörte. Mehr als 22.000 wurden bei dieser Katastrophe getötet oder vermisst. Das anfängliche Erdbeben, der Tsunami und die Gesundheitsbedingungen nach der Katastrophe verursachten Todesfälle.

Das Erdbeben in Japan 2011 hatte eine Stärke von 9,1, war etwa 63-mal stärker und setzte etwa 500-mal mehr Energie frei als das Erdbeben vom Mittwoch.

Siehe auch  Blinken sagt, die USA werden die NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands unterstützen