September 25, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Freiwillige Hacker und IT-Spezialisten seien in den Informationskrieg zur Verteidigung der Ukraine eingetreten, sagte ein Beamter

Freiwillige Hacker und IT-Spezialisten seien in den Informationskrieg zur Verteidigung der Ukraine eingetreten, sagte ein Beamter

Ein hochrangiger Cybersicherheitsbeamter der ukrainischen Regierung bestätigte am Freitag, dass Tausende von freiwilligen Hackern und IT-Experten auf der ganzen Welt helfen, die Ukraine zu verteidigen, und einige tun dies, indem sie russische Organisationen mit Cyberangriffen angreifen.

Laut Viktor Zora, einem Beamten der ukrainischen Cybersicherheit, gehören russische Medien, die „ihre Bürger ständig belügen“, sowie Finanzorganisationen und Transporte, die die Kriegsanstrengungen unterstützen, zu den potenziellen Zielen digitaler Angriffe der sogenannten „IT-Armee“ der Ukraine Agentur, die mit dem Schutz von Regierungsnetzen beauftragt ist.

Die „IT-Armee“ ist eine lose Gruppe von ukrainischen Bürgern und Ausländern, die nicht Teil der ukrainischen Regierung sind – aber von Kiew ermutigt werden. Es ist ein Beispiel dafür, wie die ukrainische Regierung alle Register gezogen hat, um die russische Militäroffensive zu verlangsamen, und es zeigt, wie Cyberangriffe eine unterstützende Rolle im Krieg gespielt haben.

Das Ziel der „IT-Armee“ der Ukraine ist es, „alles Mögliche zu tun … [the] „Der Angreifer fühlt sich mit seinen Aktionen im Cyberspace und auf ukrainischem Boden unwohl“, sagte Zora am Freitag in einer Videokonferenz gegenüber Reportern.

Hacker aller Couleur – von Antikriegs-Weißrussen bis hin zu selbsternannten russischen Hackern – sind in den Informationskrieg eingetreten und behaupten, ihre Gegner gehackt zu haben.

Die Website des russischen Staatsmediums TASS wurde am Montag gehackt und zeigte kurz eine Nachricht, die sich auf russische Opfer des Krieges in der Ukraine bezog und den russischen Präsidenten Wladimir Putin denunzierte. Obwohl nicht klar war, wer für den Hack verantwortlich war, tauchte auf der TASS-Website das Logo des Hacker-Kollektivs Anonymous auf.

Siehe auch  Sanya Covid Lockdown: Tausende Touristen in Chinas Hawaii gestrandet

Mehr Hintergrund: In einem Aufruf für freiwillige Hacker am vergangenen Samstag twitterte der Minister für digitale Transformation der Ukraine, Mykhailo Fedorov, einen Link zu einer Liste potenzieller Ziele, darunter große russische Energie- und Finanzunternehmen.

Sie behauptete fälschlicherweise, dass jegliches Hacken durch die „IT-Armee“ defensiver Natur sei und dass die ukrainische Regierung nicht für Cyberangriffe von Freiwilligen auf russische Organisationen verantwortlich sei.

Zura sagte, dass die ukrainischen Cybersicherheitsbeamten ihre Arbeit zum Schutz der Regierungsnetzwerke trotz der russischen Bombardierung großer ukrainischer Städte fortsetzen.

„Wir haben keine Angst“ vor einer Eskalation im Cyberspace aus Russland, sagte Zora.

„Wir haben mehr Angst vor Raketen, die auf ukrainische Schulen, Krankenhäuser und Wohnviertel zielen“, fügte er hinzu.