November 30, 2021

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In Haiti wurden 17 amerikanische Missionare von Bandenmitgliedern entführt gemeldet

Beweise warnen, dass die Ermittlungen fortgesetzt werden und weitere Informationen am Sonntagmorgen verfügbar sein werden.

Die Missionare fuhren am Samstag mit einem Fahrzeug zur Titanian, nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince, zu einem Waisenhaus in der Gegend von Croix des Pockets. Sie wurden auf der Straße zwischen den beiden Orten entführt.

CNN hat sich an das haitianische Justizministerium und die Nationalpolizei gewandt, sie haben sich jedoch noch nicht dazu geäußert.

Laut Washington Post bestätigten die in Ohio ansässigen Christian Aid Ministries die Beteiligung entführter Missionare und Familienmitglieder in Haiti. Der Bericht zitierte eine einminütige Gebetswarnung einer Person, die mit der Organisation und der Entführung vertraut war.

Die der Zeitung entnommene „Gebetswarnung“ besagte, dass die an der Gruppe beteiligten „Männer, Frauen und Kinder“ von einem bewaffneten Mob festgehalten würden.

Der Bericht bestätigt, dass es sich bei den Entführten um Firmenmitarbeiter und Familienangehörige handelte, die ein Waisenhaus in Haiti besuchten.

„Der Mission Field Director und die US-Botschaft arbeiten daran, zu sehen, was getan werden kann“, berichtete die Washington Post. „Beten Sie für die Bandenmitglieder, dass sie zur Buße und zum Glauben an Jesus Christus kommen.“

CNN hat Christian Aid Ministries direkt per E-Mail und der auf ihrer Website angegebenen Nummer kontaktiert, wurde jedoch noch nicht gefragt.

Einer der entführten Missionare, ein amerikanischer Staatsbürger, rief auch in der WhatsApp-Gruppe um Hilfe, als die Entführung stattfand, berichtete die Washington Post.

„Bitte beten Sie für uns!! Sie haben uns als Geiseln genommen, sie haben unseren Fahrer entführt. Bitte beten Sie. Wir wissen nicht, wohin sie uns bringen“, heißt es in dem Bericht.

Siehe auch  Biden nominiert Rosenworth für den FCC-Vorsitz

Es ist derzeit nicht bekannt, was er mit Video oder Text meinte.

CNN kann die Authentizität dieser Nachricht oder dieses Berichts nicht unabhängig überprüfen.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, man habe von den Berichten am späten Samstag Kenntnis gehabt.

„Das Wohlergehen und die Sicherheit amerikanischer Staatsbürger im Ausland ist eine der höchsten Prioritäten des Außenministeriums. Wir sind uns dieser Berichte bewusst und haben derzeit nichts mehr zu bieten“, sagte der Sprecher.

Der Schmuggel in Haiti hat im Laufe des Jahres 2021 zugenommen, und die Zahl ist seit Juli um fast 300% gestiegen.

Seit Januar gab es mindestens 628 Entführungen, darunter 29 Ausländer, nach Angaben des Zentrums für Menschenrechtsanalyse und -forschung Anfang dieses Monats, basierend auf der gemeinnützigen Organisation Port-au-Prince.

Dies ist eine wachsende Geschichte.