Juni 26, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

„Krieg, Lügen und Hass auslösen“: Russischer Diplomat in Genf tritt wegen Invasion in der Ukraine zurück | Russland

Der russische Diplomat tritt in Genf wegen der Invasion seines Landes zurück Ukraine In einem seltenen politischen Protest innerhalb des russischen Außenpolitik-Establishments.

„Ich habe mich nie für mein Land geschämt“, schrieb Boris Bondarev, Berater der Ständigen Vertretung Russlands bei den Vereinten Nationen in Genf, in einer öffentlichen Erklärung.

„Heute geht es im Außenministerium nicht um Diplomatie“, schrieb der Diplomat, ein 20-jähriger Veteran des russischen Außenministeriums. „Es dreht sich alles um Kriegspropaganda, Lügen und Hass. Es dient den Interessen einiger weniger und trägt so zur weiteren Isolation und Degeneration meines Landes bei. Russland hat keine Verbündeten mehr, und nur einer kann es für seine Rücksichtslosigkeit verantwortlich machen.“ und unüberlegte Politik.“

Foto von Boris Bondarevs Pass
Boris Bondarev sagte, seine Rücktrittsentscheidung sei „ziemlich einfach“ gewesen. Foto: Bulletin / AP

Bondarev ist ein hochrangiger Diplomat, der wegen des im Februar begonnenen Krieges nicht öffentlich aus dem russischen Außenministerium zurückgetreten ist. Bondarev bestätigte in einem Telefoninterview mit dem Guardian, dass er die Erklärung verfasst und sein Rücktrittsschreiben am Montag eingereicht habe.

„Die Entscheidung war sehr einfach“, sagte Bondarev. „Wenn Sie sehen, dass Ihr Land das Schlimmste tut und Sie als Beamter irgendwie damit verbunden sind, besteht Ihre Entscheidung nur darin, Ihre Verbindung zur Regierung zu beenden. Wir sollten alle verantwortlich sein. Und ich möchte nicht Übernehme keine Verantwortung für das, womit ich nicht einverstanden bin.“

Bondarev veröffentlichte die Erklärung auf seinen Facebook- und LinkedIn-Konten und schickte auch Kopien an Diplomaten und die Medien. Er sagte, er sei am Montag ins Geschäft eingestiegen, habe seinen Rücktritt eingereicht und sei gegangen.

„Die Entscheidung wurde am 24. Februar getroffen. Aber es hat einige Zeit gedauert, bis wir uns dazu entschlossen hatten“, sagte er.

Hillel Neuer, Exekutivdirektor von Human Rights Watch mit Sitz in Genf, bezeichnete Bondarev als „Champion“.

„Wir fordern jetzt alle anderen russischen Diplomaten bei den Vereinten Nationen – und auf der ganzen Welt – auf, seinem moralischen Beispiel zu folgen und zurückzutreten“, sagte er.

Neuer forderte auch, dass Bondarev diese Woche beim Davos Forum sprechen darf, einem Treffen der politischen und geschäftlichen Elite der Welt in einem Bergresort in Schweiz.

Die Aussage von Bondarev wurde auch vom russischen Medienunternehmen Kommersant bestätigt, das sagte, dass es „auch die Namen mehrerer anderer Diplomaten kenne, die nach Beginn der“ militärischen Sonderoperation „in der Ukraine aus dem russischen Außenministerium zurückgetreten seien, aber fast keiner von ihnen habe es getan öffentliche Äußerungen dazu.“.

Bondarev, Rüstungskontrollberater bei der russischen diplomatischen Mission in Genf, sagte, andere russische Diplomaten hätten ähnliche Gefühle über den Krieg, würden sich aber wahrscheinlich nicht äußern.

„Es gibt Menschen, die so denken wie ich und die Situation so sehen, wie sie ist“, sagte er. Aber ich weiß nicht, ob einige von ihnen meinem Beispiel folgen werden. Ich glaube nicht, dass es viel geben wird.“

Er sagte, er habe bisher keine Antwort vom Außenministerium erhalten, nachdem er ihm am Montag sein Rücktrittsschreiben übergeben hatte.

„Ich weiß nicht was das ist [Russian] Die Reaktion wird sein.“ „Ich weiß auch nicht, was ich tun soll. Es gibt keine Pläne.“

Auf die Frage, ob er außerhalb Russlands um Asyl nachgesucht habe, sagte er: „Ich denke, wenn jemand seine Hilfe in dieser schwierigen Situation anbieten würde, würde ich das mit großer Dankbarkeit annehmen.“

In Bezug auf die Rückkehr nach Russland sagte er, dies sei „im Moment keine sehr gute Idee“.

In seiner öffentlichen Erklärung zielte Bondarev auf hochrangige Beamte wie Wladimir Putin und Sergej Lawrow und nannte den russischen Außenminister ein „gutes Beispiel für den Verfall des Regimes“.

„Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und eigentlich gegen die gesamte westliche Welt ist nicht nur ein Verbrechen gegen das ukrainische Volk, sondern vielleicht auch das schwerste Verbrechen gegen das Volk Russlands, mit einem großen Z in der Mitte Hoffnungen und Perspektiven für eine freie und wohlhabende Gesellschaft in unserem Land.“

„Diejenigen, die sich diesen Krieg ausgedacht haben, wollen nur eines – für immer an der Macht bleiben, in pompösen und geschmacklosen Palästen leben, Segeln auf Yachten ähnlicher Tonnage Und die Kosten der gesamten russischen Marine, die uneingeschränkte Macht und völlige Straffreiheit genießt.“ „Um dies zu erreichen, sind sie bereit dafür. Leben nach Bedarf opfern. Allein dafür sind bereits Tausende Russen und Ukrainer gestorben.“

Bondarev ist ein Berufsdiplomat, der seit 2002 im Außenministerium arbeitet. Er war fast ein Jahrzehnt lang als Berater für Nichtverbreitung tätig, zuerst in Moskau und dann bei der Ständigen Vertretung Russlands bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen in Russland Genf.

Während dieser Zeit, sagte er, sei er Diplomat geblieben, auch als sich die Beziehungen zum Westen verschlechterten, weil er das Gefühl hatte, „Raum für Diplomatie, etwas Raum, um irgendwie zur Normalität zurückzukehren“.

Er fuhr fort: „Aber jetzt, nach dem 24. Februar, sind wir einfach in den Abgrund gesprungen und es kann keine Rückkehr zur Normalität geben, nirgendwo mehr.“ „Heute sehen wir natürlich, dass es keine Verhandlungen geben kann, es ist nur ein totaler Krieg.“

Siehe auch  Die Ukraine stoppt den Transport von wichtigem russischem Gas nach Europa und gibt Moskau die Schuld