September 25, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Live-Updates für Russland und die Ukraine und die neuesten Nachrichten zur Grenzkrise

Live-Updates für Russland und die Ukraine und die neuesten Nachrichten zur Grenzkrise

MOSKAU – Der belarussische Verteidigungsminister hat die Militärübungen mit russischen Streitkräften verlängert, die am Sonntag enden sollten, und die Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe angekündigt, „um bei Bedarf zu reagieren“.

Verteidigungsminister Viktor Khrinin sagte, dass die russischen und belarussischen Militärführer die Bereitschaft der gemeinsamen Streitkräfte „weiter prüfen“ werden, und verwies auf die „erhöhte militärische Aktivität“ in der Nähe der belarussischen Grenze und die „Verschlimmerung der Situation“ in der Ostukraine.

Die Ankündigung, dass die russischen Streitkräfte nicht wie geplant zum Stützpunkt zurückkehren würden, steht im Gegensatz zu der früheren Behauptung des Landes, dass nach den Übungen keine russischen Soldaten oder Ausrüstungsgegenstände zurückgeblieben seien. Und bevor die Übungen vor zehn Tagen begannen, warnten westliche Militäranalysten, dass dies ein Deckmantel für eine Offensivtruppe sein könnte, die von Norden her in die Ukraine einmarschieren und möglicherweise die Hauptstadt Kiew umkreisen könnte.

Der Fokus der laufenden Inspektionen wird derselbe sein wie bei den kürzlich abgeschlossenen Übungen: „um eine angemessene Reaktion und Deeskalation der militärischen Vorbereitungen für Patienten in der Nähe unserer gemeinsamen Grenze sicherzustellen“, sagte Khrinin.

Noch vor vier Tagen sagte der belarussische Außenminister Vladimir Makei der Washington Post: „Kein einziger (russischer) Soldat, kein einziges militärisches Gerät wird nach diesen Übungen in Belarus zurückbleiben.“

Noch bevor die Übungen vor zehn Tagen begannen, warnten westliche Militäranalysten davor, dass dies ein Deckmantel für eine Offensivtruppe sein könnte, die von Norden her in die Ukraine einmarschiert und möglicherweise ihre Hauptstadt Kiew einkreist.

Nach Angaben der NATO sind in Weißrussland etwa 30.000 russische Soldaten sowie bedeutende militärische Ausrüstung, darunter S-400-Raketen, im Süden des Landes stationiert. Der erste Hinweis darauf, dass die russischen Streitkräfte nach der Übung möglicherweise nicht abreisen, kam am Samstag, als der belarussische General Alexander Volvovich Reportern sagte, dass alle Aufgaben der Übung erfüllt seien, aber dass „die Übung fortgesetzt werden kann. Wann und wie wird vom Chef entschieden Inspektor.“

Siehe auch  Vier besetzte Regionen der Ukraine beginnen mit der Abstimmung für den Beitritt zu Russland | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

Khrinin sagte, dass die Nachbarländer mit westlichen Waffen „gepumpt“ würden und dass Europa bewusst auf einen Krieg zusteuere.