Januar 30, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Arbeiter und Rettungsdienste entfernen am 3. Januar die Trümmer eines zerstörten Gebäudes, das angeblich eine Berufsschule war, die als vorübergehende Unterkunft für russische Soldaten in Makevka in der von Russland kontrollierten Ukraine diente. (Alexander Ermochenko/Reuters)

Ein hochrangiger russischer Militärblogger, der erst vor wenigen Wochen eine Auszeichnung von Präsident Wladimir Putin erhalten hat, hat die offizielle Zahl der Todesopfer in Moskau bei einem Angriff auf russische Kasernen in der besetzten Ostukraine in Frage gestellt.

Semyon Pegov, der unter dem Pseudonym „WarGonzo“ einen Blog schreibt Poste ein fünfminütiges Video Auf seinem Telegram-Kanal spricht er am Dienstagmorgen über das, was er die „Makiivka-Tragödie“ nennt.

„Trotz der offiziellen Erklärung des Verteidigungsministeriums ist die genaue Zahl der Opfer immer noch unbekannt“, sagte Pegov in dem Video.

Soweit wir unseren eigenen Quellen vertrauen können, die an dem Ort arbeiten, an dem sich diese Tragödie ereignet hat, graben sie in diesem Moment immer noch durch die Trümmer. Und leider könnte die Zahl der Opfer dieser Tragödie – des HIMARS-Angriffs auf Quartiere sowohl der neuen Mobilisierung als auch der arbeitenden Armee, einschließlich der Nationalgarde – größer sein.

In einem seltenen Eingeständnis sagte das russische Verteidigungsministerium am Montag, dass 63 Soldaten in Makievka getötet wurden, als die Ukraine HIMARS-Raketen einsetzte, um ein Gebäude anzugreifen, in dem sich russische Soldaten aufhielten.

Das ukrainische Militär behauptet, etwa 400 russische Soldaten seien getötet und 300 verwundet worden, und sagt, die genaue Zahl werde „geklärt“.

In jedem Fall wird es für die russischen Streitkräfte eine der blutigsten Episoden des Krieges sein.

setze es ein Persönlich ausgezeichnet Pegov mit dem Tapferkeitsorden im Kreml am 20. Dezember.

Pegov ist nicht der Einzige, der Zweifel an Russlands offizieller Darstellung hegt.

Igor Girkin, ehemaliger Beamter in der von Russland unterstützten Volksrepublik Donezk, deutete am Montag an, dass die Zahl der Toten und Verwundeten in die Hunderte gehen könnte.

Siehe auch  Das nepalesische Tara Air-Flugzeug ist mit 22 Menschen an Bord verloren gegangen

sagte Gerken, der von einem niederländischen Gericht wegen seiner Beteiligung am Abschuss von Flug 17 der Malaysia Airlines über der Ostukraine im Jahr 2014 wegen Massenmordes verurteilt wurde.