November 30, 2021

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Mancin verurteilte die Aufteilung der Steuer auf Millionäre

Der Plan der Demokraten im Senat, Hunderte von Milliarden Dollar aus dem Vermögen von Milliardären herauszuholen, war am Mittwoch ein großes Problem, als Senator Joe Manchin III. von der Demokratischen Partei von West Virginia die Spaltung verurteilte.

Die Milliardärslinie, die am frühen Mittwochmorgen offiziell veröffentlicht wurde, ist möglicherweise gestorben, bevor die Tinte getrocknet ist Sein 107-seitiger Text. Herr. „Ich will nicht andeuten, dass wir auf verschiedene Leute abzielen“, sagte Mancin gegenüber Reportern. Die Menschen „tragen zur Gemeinschaft bei“ und „schaffen viele Arbeitsplätze, investieren viel Geld und geben viel für philanthropische Bemühungen“, fügte er hinzu.

„Es ist an der Zeit, dass wir alle an einem Strang ziehen und uns aufstellen“, sagte er.

Die vorgeschlagene Steuer würde sicherlich vor Gericht gestellt werden, aber angesichts der Belagerung der traditionellen Steuersätze, die von Senatorin Kirsten Cinema aus Arizona verhängt wurden, haben die Demokraten einige andere Möglichkeiten, ihre innenpolitische Agenda zu finanzieren. Assistenten des Finanzausschusses Hr. Er drückte seine Überraschung über Mancins Position aus und betonte, dass er Senator Ron Wheaton, dem Vorsitzenden des Ausschusses, und den Demokraten in Oregon zumindest eine gewisse Unterstützung zum Ausdruck gebracht habe.

Herr. Wenn der Vorschlag den Bedenken von Mansin Rechnung trägt, werden Milliardäre auf unerreichbare Gewinne aus dem Wert liquider Vermögenswerte wie Aktien, Anleihen und Bargeld besteuert. Leben fast ohne Einkommensteuer.

Personen mit einem Vermögen von mehr als 1 Milliarde US-Dollar oder mehr als 100 Millionen US-Dollar werden drei Jahre in Folge besteuert – etwa 700 Personen in den Vereinigten Staaten. Zunächst wird eine Kapitalertragsteuer von 23,8 Prozent auf den Wert des gewerblichen Vermögens der Milliardäre erhoben, basierend auf dem ursprünglichen Wert dieser Vermögenswerte.

Siehe auch  Alex Jones verantwortlich für Sandy Hook-Verleumdungsfälle

Für Leute wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Amazon-Gründer Jeff Bezos und Tesla-Gründer Elon Musk war der Anfangswert ihrer Aktien null, sodass der Erfolg riesig wäre. Sie haben fünf Jahre Zeit, diesen Betrag zu zahlen.

Danach müssen diese Milliardäre im Laufe des Jahres eine jährliche Kapitalertragsteuer auf die Wertsteigerung ihrer Handelsaktiva zahlen.

Es wurde auch ein Gesetz erlassen, das es Milliardären erlaubt, ihre Wohltätigkeitsorganisationen ohne Steuerstrafen für das ihnen zur Verfügung gestellte Geld zu verfolgen.

Die Demokraten sagen, dass die Milliardärssteuer eine der politisch beliebtesten Komponenten ihres Gesetzentwurfs zur sozialen Sicherheit und zum Klimawandel sein könnte, der mindestens 1,5 Billionen US-Dollar kosten soll.

Aber die Umsetzung kann schwierig sein. Millionäre vermieden die Besteuerung, indem sie sehr niedrige Löhne zahlten und gleichzeitig Vermögen in Aktien und anderen Vermögenswerten anhäuften. Anstatt Vermögenswerte zu verkaufen und Kapitalertragssteuern zu zahlen, leihen sie sich diese Vermögenswerte, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Der Plan ist bereits bei einigen Demokraten im Repräsentantenhaus auf Widerstand gestoßen, die befürchten, dass dies möglicherweise nicht möglich ist und rechtlichen und verfassungsrechtlichen Herausforderungen ausgesetzt sein könnte. Die Verfassung gibt dem Kongress weitreichende Befugnisse zur Erhebung von Steuern, aber „direkte Steuern“ – ein Begriff ohne klare Definition – müssen auf die Bundesstaaten aufgeteilt werden, damit die Einwohner jedes Bundesstaates einen gleichen Anteil an der Bevölkerung des Bundesstaates zahlen.

Die 16. Änderung machte klar, dass es keine Notwendigkeit gibt, die Einkommenssteuern zu teilen, und Milliardäre achteten darauf, sie als Einkommenssteuer und nicht als Vermögenssteuer darzustellen.