Mai 29, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Mark Murphy: Wir arbeiten an einem Trade für Aaron Rodgers und es gibt nichts mehr zu sagen

Es ist fast einen Monat her, seit Aaron Rodgers sagte, er beabsichtige, 2023 der Quarterback der Jets zu sein, aber Rodgers ist auf der Liste der Packers geblieben, weil die beiden Teams noch keine Handelsvereinbarung getroffen haben.

Packers-Präsident Mark Murphy gab kein Licht darauf, wann sich das ändern könnte, als er vor einer fünftägigen Tour durch Wisconsin mit Reportern sprach, um für das Team zu werben. Murphy sagte, er erwarte, auf dieser Tour oft nach Rodgers gefragt zu werden, und er erwarte, im Laufe der Reise „kein Update zu sagen“.

Brian Gutekunst, General Manager von Packers, und Joe Douglas, General Manager von Jets, haben gesprochen, aber es gibt keinen festgelegten Zeitplan für die Beendigung der Dinge, sagte Murphy, als er gefragt wurde, ob das Team wollte, dass der Deal abgeschlossen wird, bevor der Entwurf in zwei Wochen beginnt.

„Das ist etwas für Brian Funktioniert weiter. Ich habe mich aktiv beteiligt. „Es gibt wirklich nichts anderes zu sagen“, sagte Murphy über Rob Dimowski von ESPN.com.

Murphy bemerkte, dass seine erste Tour durch Wisconsin nach seinem Beitritt zu den Packers im selben Jahr war, in dem Brett Favre zu den Jets wechselte, und schloss seine Kommentare mit den Worten, er „hofft, dass Jordan Love ausnahmsweise einmal ein ähnlicher Quarterback wird“ wie Rodgers. Der endgültige Abschluss in diesem Handel findet zwischen den Teams statt.

Siehe auch  Baltimore Ravens-Trainer John Harpo