November 30, 2021

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

„Nicht zurück“: Einwanderer sagen, dass sie an der weißrussisch-polnischen Grenze gestrandet sind

Bialistock, Polen, Nov. 10 (Reuters) – Der syrische Einwanderer Youssef Atallah hat befürchtet, dass er sich in der bitteren Kälte ohne Nahrung und Wasser im Dschungel an der polnischen Grenze die Nase bricht. Angriff eines belarussischen Soldaten.

Atalla sagte, er sei einer von mehreren Migranten, die an der Grenze gestrandet waren, nachdem sie von polnischen Wachen nach Weißrussland gedrängt worden waren . Sie betreten Polen.

„Wir haben ihnen gesagt, dass wir nach Minsk (der Hauptstadt von Weißrussland) zurückkehren wollen und diese Reise nicht fortsetzen wollen“, sagte er. „Sie haben uns gesagt, dass sie nicht für dich nach Minsk zurückkehren würden. Geh nach Polen.“

Ein zwischen Weißrussland und Polen gestrandeter afghanischer Einwanderer berichtete Reuters von seinen Erfahrungen und sagte, der einzige Weg sei, mit Hilfe der belarussischen Sicherheitsdienste erneut zu versuchen, die Grenze zu überschreiten.

„Belarussische Soldaten helfen dabei, Migranten zum Überqueren der Grenze zu zwingen“, sagte er und fügte hinzu, Soldaten hätten ihm gesagt, dass es sich um eine staatliche Anordnung handele.

Youssef Atalla, ein Einwanderer aus Syrien, der behauptet, von belarussischen Grenzsoldaten angegriffen worden zu sein, steht am 10. November 2021 im Zentrum für Einwanderer in Bialystok, Polen. REUTERS / Marko Djurica

Afghanistan, das nach der Machtübernahme der Taliban im August aus seiner Heimat geflohen war, beschrieb, wie die belarussische Armee jede Nacht eintraf, um 30 oder 40 Migranten aus Lagern abzuholen und über die Grenze zu schieben.

„Sie schauen sich die Grenze an und wenn niemand da ist, geben sie einen Bolzenschneider und zwingen uns, den (polnischen) Stacheldrahtzaun zu durchtrennen“, sagte er.

Chariot Resk, 29, der aus Holmes in Syrien eingewandert war, sagte, belarussische Wachen schnitten manchmal Löcher in Grenzzäune, um Einwanderern nach Polen oder dem benachbarten Litauen zu helfen.

Siehe auch  Familie des 14-jährigen AstroWorld-Opfers Travis Scott verklagt Live Nation

Trotz seiner Prozesse war der afghanische Einwanderer optimistisch, seine Zukunft auf EU-Boden zu bringen.

„Ich fühle mich jetzt sicher. Ich werde hier ein gutes Leben führen und mein Sohn wird eine gute Ausbildung bekommen – ich glaube fest daran, dass seine Zukunft sicher sein wird.“

Die Europäische Union, die Weißrussland wiederholt Menschenrechtsverletzungen zugestand, hat Minsk vorgeworfen, Einwanderer aus kriegszerrütteten und rückständigen Ländern angelockt und als „Soldaten“ nach Polen geschickt zu haben.

Bericht von Alan Charlisch, Fedja Krulovic und Marco Dijurika

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.