Mai 25, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Paul O’Neill ist fassungslos, dass die Yankees mit seiner Figur in den Ruhestand gehen

Paul O’Neill ließ sein Handy fallen. Seine Frau Nevali weinte. Sie waren beide fassungslos über die Nachricht, dass Die Yankees beschlossen, ihr Trikot mit der Nummer 21 zurückzuziehen.

„Nur ein Tag, den ich nie vergessen werde“, sagte O’Neill am Mittwoch.

O’Neill, jetzt Spielanalyst bei YES Network, der neun Saisons in gestreiften Streifen verbracht hat, wird der 23. Yankee sein, dem diese Ehre am 21. August in der Bronx zuteil wird. Zu dieser Gruppe gehören ehemalige Teamkollegen, die mit Derek Jeter, Andy Pettit, Mariano Rivera, Bernie Williams und Jorge Posada vier Meisterschaften gewonnen haben.

„Es ist die höchste Ehre, die ich je im Baseball hatte“, sagte O’Neill, der 2014 seine Plakette im Monument Park erhielt, bei einem Zoom-Anruf. „Ich weiß nicht wirklich, wie ich es erklären soll. Es geht mir den ganzen Tag durch den Kopf und es wiederholt sich immer und immer wieder, wie cool ist das denn.“

„Zu wissen, dass es eine Generation von Menschen gibt, die meinen Namen mit dieser Nummer in Verbindung bringen, ist etwas ganz Besonderes.“

Paul O’Neill wird der 23. Yankee sein, der seine Nummer aufgrund des Franchise zurückzieht.
Robert Sabo

Der 58-jährige O’Neill, fünffacher All-Star und Schlagmeister von 1994, erinnerte sich daran, wie es war, als er 1993 zum ersten Mal zu den Yankees kam und den Monument Park besuchte. Er war fasziniert von der Geschichte des Spiels und den Stars des Spiels, die einst Yankees waren. Er hätte nie gedacht, dass er eines Tages ein Teil davon sein würde.

Er wurde ein Fanfavorit, nachdem er in einem Handel von den Roten gekommen war, der für sein wildes Verhalten, sein Schlägerschleifen und seine Wutanfälle bekannt war, die sein Feuer zeigten. Er kannte nur eine Spielweise, was ihm vom verstorbenen Besitzer George Steinbrenner den Spitznamen „Warrior“ einbrachte. In neun Spielzeiten bei den Yankees erzielte er in 1.254 Spielen der regulären Saison mit 185 Homer und 858 RBI einen Schrägstrich von 0,303/0,377/0,492.

Siehe auch  Tottenham-Spielerbewertungen: Emerson, Romero, Dier und Hogberg sind großartig, Liverpool schwach

Seit er nach der Saison 2001 in den Ruhestand ging, war O’Neills Nummer 21 nicht mehr zu sehen. Es wurde 2008 an den Bowler Latroy Hawkins verliehen, nachdem ein Rechtshänder darum gebeten hatte, Roberto Clemente zu ehren. Es wird nie wieder von einem Yankee getragen werden.

„Das sind Dinge, von denen man nie träumt. Wenn man das Spiel spielt, denkt man nicht an diese Dinge“, sagte er, „man denkt an einen Treffer oder einen Homerun. Solche Dinge verschwinden. Das für mich, jetzt wo ich darüber nachdenke, jedes Mal, wenn ich ins Yankee Stadium gehe und diese Zahl steigt, es einfach nicht verschwindet.

„Dass ich mir Nummer 21 anschaue und Nummer 21 sehe, bedeutet mir so viel, ich kann den Yankees nicht genug danken.“