Juni 8, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland schwört harte Reaktion, nachdem Polen eine Botschaftsschule „beschlagnahmt“ hat

MOSKAU (Reuters) – Russland hat am Samstag geschworen, entschieden auf die illegale Beschlagnahme seiner Botschaftsschule in Warschau durch Polen zu reagieren, was es als flagrante Verletzung der Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen bezeichnete.

Der staatliche polnische Nachrichtensender TVP Info berichtete zuvor, dass die Polizei am Samstagmorgen vor der Russischen Botschaftsschule in der Kielecka-Straße in Warschau erschienen sei.

Nach dem Vorfall befragt, sagte ein Sprecher des polnischen Außenministeriums gegenüber Reuters, dass das Gebäude, in dem sich die Botschaftsschule befindet, dem polnischen Staat gehört.

Das russische Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass die polnischen Behörden das Grundstück der Botschaftsschule mit dem Ziel gestürmt hätten, es zu beschlagnahmen.

„Wir betrachten diesen jüngsten feindseligen Akt der polnischen Behörden als einen eklatanten Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen von 1961 über diplomatische Beziehungen und als Eingriff in das diplomatische Eigentum Russlands in Polen“, sagte das Ministerium.

„Ein solch unverschämter Schritt seitens Warschaus, der über den Rahmen zivilisierter zwischenstaatlicher Beziehungen hinausgeht, wird nicht ohne Reaktion und harte Folgen für die polnischen Behörden und die polnischen Interessen in Russland bleiben“, heißt es in der Erklärung.

Russlands Untersuchungsausschuss sagte am späten Samstag über die Messaging-App Telegram, dass er eine „rechtliche Bewertung“ der „Buchung“ abgeben werde, machte aber keine weiteren Einzelheiten.

Der Sprecher des polnischen Außenministeriums, Lukasz Jasina, sagte gegenüber Reuters, Russland habe das Recht zu protestieren, aber Polen handle im Rahmen des Gesetzes.

„Unsere von Gerichten bestätigte Meinung ist, dass diese Grundstücke dem polnischen Staat gehören und von Russland illegal beschlagnahmt wurden“, sagte er.

Sergej Andrejew, Moskaus Botschafter in Polen, hatte zuvor russischen staatlichen Nachrichtenagenturen mitgeteilt, dass das Gebäude, in dem sich die Botschaftsschule befindet, ein diplomatisches Gebäude sei, zu dessen Beschlagnahme die polnischen Behörden kein Recht hätten.

Siehe auch  Ernest Shackletons Ausdauer wurde mehr als 100 Jahre nach dem Schiffbruch im Weddellmeer gefunden

Die bereits angespannten Beziehungen zwischen den beiden Ländern wurden durch den Krieg in der Ukraine belastet, wobei Warschau sich als einer der treuesten Verbündeten Kiews präsentierte und eine führende Rolle dabei spielte, Verbündete davon zu überzeugen, es mit schweren Waffen zu beliefern.

Andreev, der russische Botschafter, sagte Anfang dieser Woche, dass polnische Staatsanwälte große Geldsummen von den eingefrorenen Bankkonten der russischen Botschaft und der russischen Handelsmission beschlagnahmt hätten.

Im März 2022 gab Polen bekannt, 45 russische Diplomaten ausgewiesen zu haben, die verdächtigt wurden, für Moskaus Geheimdienste zu arbeiten.

(Reuters-Bericht) Zusätzliche Berichterstattung von Alan Scharlich in Warschau. Bearbeitung von Andrew Osborne

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.