August 14, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland signalisiert Beendigung der UN-Hilfe für Syrien aus der Türkei

Russland signalisiert Beendigung der UN-Hilfe für Syrien aus der Türkei

Ein Junge trägt Nahrungsmittelhilfe des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen in Raqqa, Syrien, 26. April 2018. REUTERS/Aboud Hamam

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

VEREINTE NATIONEN (Reuters) – Russland hat am Freitag das Ende einer langjährigen Hilfsoperation der Vereinten Nationen im Nordwesten Syriens aus der Türkei signalisiert, nachdem es gegen eine Verlängerung um ein Jahr ein Veto eingelegt hatte und dann mit seinem Angebot für eine Verlängerung um sechs Monate oder länger gescheitert war. Internationale Wiederaufbaubemühungen.

Das derzeitige Mandat des UN-Sicherheitsrates für humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen – einschließlich Nahrung, Medizin und Unterkunft – für etwa 4 Millionen Menschen im von der Opposition kontrollierten Nordwesten der Türkei läuft am Sonntag aus.

Russlands stellvertretender Botschafter bei den Vereinten Nationen, Dmitry Polyansky, sagte, dass die einzige Lösung, bei der Moskau sein Veto nicht einlegen würde, seine Lösung sei. Der Resolutionsentwurf scheiterte am Freitag, nachdem nur Russland und China dafür gestimmt hatten. Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich stimmten gegen den russischen Text, während sich die restlichen 10 Ratsmitglieder der Stimme enthielten.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Ich sehe derzeit keine andere Möglichkeit. Angesichts der Wahrheit der Worte, die heute gesagt wurden, denke ich, dass dies fast unmöglich geworden ist“, sagte Polyansky gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass ein anderes Ratsmitglied den russischen Text erneut vorlegen könnte eine Stimme.

Bevor sein Resolutionsentwurf scheiterte, legte Russland sein Veto gegen den von Irland und Norwegen ausgearbeiteten Vorschlag zur Verlängerung um ein Jahr ein, der 13 Ja-Stimmen erhielt. Trotz der „grenzenlosen“ strategischen Partnerschaft mit Moskau enthielt sich China der Stimme.

Siehe auch  Millionäre schließen sich den Protesten in Davos an, um „uns jetzt zu besteuern“ zu fordern | Davos

„Dies ist eine Frage auf Leben und Tod und es ist tragisch, dass Menschen wegen dieser Abstimmung und des Landes, das schamlos sein Veto eingelegt hat, sterben werden“, sagte Linda Thomas Greenfield, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, dem Rat.

„nicht fröhlich“

Chinas UN-Botschafter Zhang Jun forderte alle Ratsmitglieder auf, „nicht aufzugeben“ und die Verhandlungen fortzusetzen, während Irlands UN-Botschafterin Geraldine Byrne Nason sagte: „Wir lassen uns von diesem Veto nicht einschüchtern. Dies ist nicht das Ende des Weges.“

Auf die Frage, ob Russland erneut gegen einen Textentwurf, der nicht sein eigener sei, sein Veto einlegen würde, antwortete Polyansky: „Offensichtlich.“

Russland sagt, die UN-Hilfsoperation verletze die Souveränität und territoriale Integrität Syriens. Es heißt, dass mehr Hilfe aus dem eigenen Land geliefert werden muss, was die Befürchtung der Opposition weckt, dass Nahrungsmittel und andere Hilfe unter die Kontrolle der Regierung fallen könnten.

Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich sagten am Freitag, dass die sechsmonatige Verlängerung für Hilfsgruppen nicht ausreiche, um effektiv zu planen und zu arbeiten.

Die westlichen Mächte zögern auch, umfangreiche Wiederaufbaubemühungen zu finanzieren, bis Fortschritte in Richtung einer politischen Lösung in Syrien erzielt werden, wo das Vorgehen von Präsident Bashar al-Assad gegen pro-demokratische Demonstranten im Jahr 2011 zu einem Bürgerkrieg führte.

Das Votum des Sicherheitsrates zur Genehmigung der Hilfsoperation war lange Zeit ein umstrittenes Thema, aber dieses Jahr findet es auch inmitten der verschärften Spannungen zwischen Russland und den westlichen Mächten wegen der Invasion Moskaus in der Ukraine am 24. Februar statt.

Im Jahr 2014 genehmigte der Sicherheitsrat die Lieferung humanitärer Hilfe aus dem Irak, Jordanien und zwei Punkten in der Türkei in die von der Opposition gehaltenen Gebiete Syriens. Aber die Vetomächte Russland und China reduzierten das auf nur einen türkischen Grenzposten.

Siehe auch  Stärkere US-Angriffe auf Putin, alle russischen Ölimporte verboten

UN-Generalsekretär Antonio Guterres appellierte letzten Monat an den Rat, seine Zustimmung zu der Hilfsaktion zu verlängern, und sagte der Organisation: „Wir können die Menschen in Syrien nicht im Stich lassen.“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichtet von Michelle Nichols; Redaktion von Mary Milliken, Nick McPhee und Jonathan Otis

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.