Mai 24, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Spiel 6 Clay kehrt zurück und führt die Warriors zum Sieg, um die Serie zu erobern

Irgendwie die Krieger des Goldenen Staates Ich habe einen Weg zum Abschluss Memphis-Chryslice Und lösen Sie ein Ticket für das Finale der Western Conference. Nach einer Unangenehme Niederlage in Spiel 5Die Warriors gewannen die 4-2 Serie zu Hause mit einem 110-96 Sieg.

Die Warriors fügten Kevon Looney in die Startelf ein – für Jonathan Cummins, der während der gesamten Serie nur sparsam spielte. Obwohl einige Fans schrien, dass Jordan den Pool starten sollte, wollte der amtierende Cheftrainer Mike Brown so weit wie Looney gehen. Looney hat die beste Leistung ihrer Karriere gezeigt.

Taps ging mit 16-8 in Führung, aber mehrere erzwungene Ballverluste öffneten Dillon Brooks die Tür, um Chris Lees zurück ins Spiel zu schießen. Diese Sequenz wird immer wieder vorkommen.

Die Warriors führten am Ende des ersten Viertels mit 30:26, hätten ihren Vorsprung aber locker auf zweistellig ausbauen können. Clay Thompson beleuchtete bereits die Heldentaten von „Game 6 Clay“, die ihm vielleicht sein Ticket in die Hall of Fame erstochen haben, aber der Umsatz von Dubs verhinderte sie.

Brooks beschloss, die Warriors und ihre Fans erneut anzugreifen. Bei einem Fehlschuss packte Brooks die Holzkohle über seinen Schultern und zog sie zu Boden. Thompson wurde sofort angesichts von Brooks erwischt, und obwohl Brooks sich von Thompson entfernte, wurde jeder von ihnen als technischer Fehler bewertet. Die Schiedsrichter beschlossen, das Spiel zu überdenken und Brooks mit einer klaren 1 zu bewerten.

Die Warriors müssen zur Halbzeit mindestens einen zweistelligen Vorsprung haben. Sie spielten in der ersten Halbzeit eine außergewöhnliche Verteidigung und schossen 40,7 % hinter dem Bogen, aber eine schlechte Leistung bei den Zwei-Punkte-Schüssen (7-zu-25) und ihre anhaltenden Einnahmenprobleme (11 in der ersten Halbzeit) öffneten Memphis die Tür . . Golden State führte 53-51.

Siehe auch  Die größten Brüskierungen und welche Reserven hätten als Starter bezeichnet werden sollen?

Die gleiche Situation herrschte im dritten Quartal. Thompson schien anfangs auf Nuklear zu setzen, mit drei aufeinanderfolgenden Schüssen, darunter ein hart umkämpfter Midrange-Springer, aber die Warriors konnten sich nicht auf Clay stützen, da die Nation daran gewöhnt war, sich wieder auf die Defensive zu konzentrieren. Anstatt sich zurückzuziehen, behielt Golden State einen einstelligen Vorsprung. Dann kam mehr Umsatz.

Golden State zeigte in der Mitte des Viertels eine humorvolle Darbietung und warf falsche Pässe in drei der vier Besitztümer. Chris Lees brauchte Tups, um mehrere leere Besitztümer zu kombinieren, um aus der Führung herauszukommen, ohne viel zu punkten. Sie bekamen es. Sie hatten bis zum Ende des dritten Spiels einen kurzen Vorsprung, aber die Warriors gingen mit 78-77 in Führung und rückten ins letzte Viertel vor.

Die Warriors verlangsamten schließlich die Dinge in der 12-Minuten-Reihenfolge und drehten ihren Umsatz ein. Aber Chris Lees zu bitten, ein Viertel weiter anzugreifen, ist eine viel einfachere Aufgabe als 48 Minuten. Golden State schien seine Chance verpasst zu haben, davonzukommen, und Brooks – der Dub Nation jahrelang belästigt hatte – fand erneut seinen Schuss, nagelte eine Step-Back-Ecke gegen Andrew Wiggins und verwandelte es in ein Ballbesitzspiel. Dann fügte Desmond Payne einen weiteren Dreier hinzu, um Memphis eine 89-87-Führung von 6:55 zu verschaffen.

Die Antwort kam nicht von Thompson, Curry oder Tremond Green. Das ist Andrew Wiggins. Dies ist der einzige Warrior-Spieler, der für Bust in Frage kommt. Der einzige Warriors-Starter, der am Freitag die NBA-Meisterschaft nicht gewonnen hat.

Der Schuss drehte sich im Uhrzeigersinn und Wiggins ließ einen Klimmzug drei fallen. Er stahl Brooks im folgenden Ballbesitz den Ball und verwandelte ihn in einen leichten Panzer. Später ersetzte ein anderer Brooks Miss Golden State, wo das Curry rechts allein gelassen wurde.

Siehe auch  Der russische Rubel ist in Moskau auf ein neues Tief gefallen, als die Sanktionen verschärft wurden

Das Warriors-Paradoxon ist der Inbegriff eines so aufregenden und hässlichen Basketballs. Jeder Ballbesitz wird eine schöne Darstellung der Ballbewegung sein, die in einem Drei-Punkte-Schweizer endet. Jeder Besitz fühlt sich an, als hätte jemand die Fähigkeit, einen falschen Pass in die Tribüne zu bekommen.

Das Vergehen von Golden State war außerhalb des Dreiviertel-Thomson-Schießens hässlich, aber der Schalter wurde getroffen. Wiggins erzwang zwei große Stopps und lieferte einen großen Korb ab. In diesem Spiel fühlten sich sechs Punkte wie 16 an.

Looney zeigte seine erstaunliche Leistung durch mehrere Offensiv-Rebounds in den letzten Minuten, von denen einer Thompson auf einen letzten Candlestick brachte. Looney spielte 35 Minuten und erzielte nur 4 Punkte, eroberte aber 22 Rebounds (11 Angriffe).

Thompson erzielte 30 Punkte in 11 von 22 Schüssen aus dem Feld. Charlie endete mit inkompetenten 29 Punkten, die zuerst kamen, und die Warriors beendeten das Spiel schließlich in den letzten Minuten.

Es gibt jedoch einen Fall, in dem Wiggins ihr wertvollster Spieler ist. Er spielte 41 Minuten solide Verteidigung, hauptsächlich gegen Brooks, und verzeichnete 18 Punkte, 10 Rebounds, 3 Steals und 1 Block. Wiggins wurde für seine zufälligen Bemühungen und seine Tendenz, sein ganzes Leben lang zu verschwinden, kritisiert, aber er war am Freitag überall.

Die Krieger haben jetzt etwas Zeit zum Ausruhen. In jedem Fall werden sie mehr Ruhe haben als ihr Finalgegner der Western Conference. Sie treffen am Sonntag, den 15. Mai um 17:00 Uhr in Phoenix auf den Sieger von Spiel 7 zwischen den Phoenix Suns und den Dallas Mavericks im Pazifik. Wenn die Suns dieses Spiel gewinnen, gehen die Warriors für die Spiele 1 und 2 nach Phoenix. Wenn die Maws gewinnen, werden die Tubs die ersten beiden Spiele der Serie ausrichten.

Siehe auch  Während die ukrainische Offensive weitergeht, verhängt Biden zusätzliche Sanktionen gegen Russland