August 8, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ukraine: Sewerodonezk „vollständig unter russischer Besatzung“

„Das [Russians] Ernennung eines Kommandanten. Aber die Stadt ist bis zu einem Punkt verwüstet, an dem es für die Menschen schwierig ist, damit fertig zu werden“, sagte Armeechef Alexander Strick.

Regionale Militärs sagten am Freitag, die letzten Truppen in Sewerdonezk seien zum Abzug aufgefordert worden, weil ihre Stellungen nicht gehalten werden konnten. Es trat die Stadt effektiv an Russland ab und der ostukrainische Teil von Luhansk geriet fast vollständig unter russische Kontrolle.

Severodonetsk ist eine der letzten großen ukrainischen Festungen in der Region. Serhiy Hayday, der oberste Militärkommandeur in der Ostukraine, sagte, die Armee habe beschlossen, sich zurückzuziehen, weil „die Zahl der Todesopfer in unbewaffneten Gebieten jeden Tag steigt“.

Das russische Verteidigungsministerium (MOD) bestätigte am Samstag, dass seine Streitkräfte das gesamte linke Ufer des Shivarsky Donets, den östlichen Teil des Flusses und alle Grenzen der pro-russischen Volksrepublik Louvansk kontrollieren.

Der Sprecher der MOD, Generalleutnant Igor Konashenkov, sagte in einer Erklärung, dass die russischen Streitkräfte „die Städte Sevorodonetsk und Borivsky, die Siedlungen Woronow und Sorodine der Volksrepublik Lugansk, als Ergebnis erfolgreicher Offensivoperationen vollständig befreit haben“.

„Derzeit gibt es keine Möglichkeit, die Stadt zu verlassen. Die Menschen können nur versuchen, in Richtung des besetzten Gebiets zu gehen. Wir werden die Evakuierung erleichtern, aber bisher gibt es keine solche Möglichkeit“, sagte Strike.

Hunderte von Zivilisten suchten Zuflucht in der Azote-Chemiefabrik und wurden zum Verlassen zurückgewiesen. Früher am Samstag sagte Hodey, dass die russischen Streitkräfte die Anlage immer noch beschießen.

„Die Öffentlichkeit verlässt das Gelände der Azote-Anlage, sie [the Russians] Drehe Kampagnenvideos mit ihnen. Die Menschen verbrachten fast 3 Monate in Stiftungen und Unterkünften. Im Moment brauchen sie physische und psychische Hilfe“, fügte Strike hinzu.

Konashenkov sagte in einer Erklärung, dass „das Territorium des Azote-Werks in Sewerdonezk von LPR-Kräften kontrolliert wird“ und dass „der Versuch der ukrainischen Streitkräfte, das Industriegebiet des Azote-Werks in ein Zentrum des Widerstands zu verwandeln, vereitelt wurde“.

Siehe auch  Nahostreise: Biden steht vor einem kritischen Tag mit genau beobachteten Treffen im Westjordanland und in Saudi-Arabien.

Lawine von Raketenangriffen

Die Ukraine wurde von einer Lawine von Raketenangriffen getroffen, wobei offiziellen Schätzungen zufolge Russland in den letzten 24 Stunden mehr als 40 Raketen auf die Ukraine abgefeuert hat.

Zivilisten der ukrainischen Armee sagten, es habe mehr Beschuss gegeben CharkiwUnd die Russen versuchten, einen Angriff in der Nähe der Uda-Siedlung nördlich von Charkiw zu starten, wurden aber „von unseren Soldaten entschieden unterdrückt“.

Nördlich der Slowenen hat das ukrainische Militär monatelange Kämpfe an der Front angekündigt. Die Russen setzten Artillerie- und Luftangriffe gegen ukrainische Stellungen etwa 20 Kilometer nördlich der Stadt ein.

Im Süden sagte das ukrainische Militär, es sei eine russische Offensive, um zuvor verlorenes Land zurückzuerobern. Gerson Gejagt. Ukrainische Streitkräfte dringen mit begrenztem Erfolg aus der Region Mykolajiw in Gershon ein.
Oleksandr Sienkevyck, Bürgermeister von Mykolajiw, gab bekannt, dass die Explosionen über Nacht stattgefunden hätten. Freitag, er Beharrte „Wer am Leben bleiben will, muss die Stadt verlassen“, sagte er.

Die regionale Militärverwaltung in Zhytomyr in der Zentralukraine hat Explosionen gemeldet, bei denen ein Soldat getötet und ein weiterer verletzt wurde, obwohl der Bürgermeister sagte, Zhytomyr habe sich nicht selbst „angegriffen“. Der Leiter der Militärverwaltung sagte, dass „ungefähr 10 Raketen“ von ukrainischen Wachen abgeschossen wurden. Regionalbeamte in Lemberg in der Westukraine haben ebenfalls Raketenangriffe auf militärische Einrichtungen angekündigt.

In der Ostukraine gehen die Angriffe weiter

Zwei US-Beamte, die direkt mit Schätzungen des US-Geheimdienstes vertraut sind Sagte CNN Die russischen Streitkräfte haben aus den Fehlern gelernt, die in den frühen Stadien ihrer Invasion in der Ostukraine gemacht wurden, einschließlich einer besseren Koordinierung von Luft- und Bodenangriffen und Verbesserungen der Logistik und der Lieferwege.
Inzwischen ukrainische Truppen in der östlichen Stadt Lykiensansk Der Druck auf die russischen Streitkräfte, den südlichen Teil der Stadt zu besetzen, wächst. Hayde sagte, russische Streitkräfte versuchten, von Süden her in die Stadt Lisiான்ansk einzudringen und die Stadt einzukreisen – und führten Luftangriffe auf die Stadt durch.
Am 13. Juni 2022 geht in Bakmut, Ukraine, ein Einheimischer vor ein Wohnhaus, das mitten in der russischen Invasion in der Ukraine von einer Rakete zerstört wurde.

Am Samstag sagte der Generalstab der ukrainischen Armee, dass die russischen Bemühungen, die Hauptstraße von Bakmut nach Lysyansk abzuschneiden, fortgesetzt wurden. Ukrainische Truppen hätten den Vormarsch der russischen Infanterie in der Nähe von Wolodymyrowka, etwa fünf Kilometer von der Autobahn entfernt, blockiert. Aber Beamte gaben zu, dass die Russen 1 km vorgerückt waren, als sie sich Baghmud näherten.

Siehe auch  Der Ukraine-Konflikt sei "unausweichlich", sagt der Verteidigungsminister.

Russlands Ziel scheint es zu sein, die ukrainischen Streitkräfte aus den Taschen der Regionen Luhansk und Donezk abzuschneiden. Wenn sie das Ei beschlagnahmen, werden sie in der Lage sein, die meisten Versetzungsbemühungen für ukrainische Wachen in Lysyansk und den umliegenden Bezirken zu vereiteln.

Die Ukraine sagt, der Angriff sei aus dem belarussischen Luftraum ausgeführt worden

Während ukrainische Beamte über Nacht den Schaden durch Dutzende von Raketenangriffen bewerteten, sagte die primäre Geheimdienstdirektion des Verteidigungsministeriums, dass mehrere Raketen abgefeuert worden seien. Belarussisch Luftraum.

„Raketenangriffe aus der belarussischen Region sind eine groß angelegte Provokation der Russischen Föderation, um Belarus weiter in den Krieg gegen die Ukraine einzubeziehen“, sagte die Direktion.

Darin hieß es: „Russische Bomber feuerten direkt aus Weißrussland. Sechs Tu-22M3-Flugzeuge waren beteiligt, darunter 12 Kh-22-Marschflugkörper.“ Die Direktion sagte, die Raketen seien aus der Luft über dem Bezirk Petrikow im Süden von Weißrussland abgefeuert worden.

US- und NATO-Beamte sagen, das belarussische Militär sollte sich „bald“ dem Krieg in der Ukraine anschließen

„Nachdem sie die Raketen abgefeuert hatten, kehrten sie zum Flughafen Schaikhovka in Russland zurück. Der Streik begann in Kiew, Tschernihiw und Sumi.“

„Dies ist der erste Fall eines Luftangriffs direkt auf die Ukraine aus dem Territorium von Belarus“, sagte die Direktion. CNN kann diese Behauptung nicht bestätigen.

Das ukrainische Luftwaffenkommando wiederholte die Kommentare des Verteidigungsministeriums und erklärte auf seiner Facebook-Seite, dass „mehr als fünfzig verschiedene Arten von Raketen gestartet wurden: Luft-, See- und bodengestützte“.

Von der belarussischen Regierung gab es kein Wort darüber, dass sie ihren Luftraum für die jüngsten Angriffe auf die Ukraine genutzt hat.

Ukraine bestreitet russischen Angriff auf polnische „Söldner“

Eine russische Rakete hat am Samstag die Stadt Kostyandinivka in Donezk getroffen, teilten lokale Beamte und das russische Verteidigungsministerium mit.

Siehe auch  Trumps Gespräche vom 6. Januar: Staatsanwälte bereiten sich auf einen Gerichtsstreit vor, um Ex-Beamte des Weißen Hauses zur Aussage zu bewegen

Aber die Versionen der beiden Seiten des Ziels sind unterschiedlich. Oleksii Roslov, Leiter der zivilen Militärverwaltung von Kostjantyniwka, sagte, ein Objekt der kritischen Infrastruktur sei angegriffen worden, wobei eine Person getötet und die Gasversorgung beeinträchtigt worden sei.

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein kurzes Video des Raketenangriffs, in dem behauptet wurde, dass bis zu 80 polnische Söldner getötet und Raketenwerfer auf das Megadex-Werk in Kostyandinivka abgefeuert worden seien.

Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konaschenkow, sagte: „Der Feind erleidet weiterhin erhebliche Verluste.“

Roslov lehnte den Antrag ab. „Es gab dort keine Armee. Viele waren nach dem Streik dort, und jeder kann bestätigen, dass es keine Armee gab“, sagte Roslow gegenüber CNN.

Etwa 45.000 Menschen leben in der etwas weit von der ersten Reihe entfernten Stadt.

Jim Chiuto, Sebastian Shukla und Joshua Berlinger von CNN haben zu dem Bericht beigetragen.