Januar 30, 2023

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

„Wir sind nicht Ihre Feinde“, sagten südkoreanische Lkw-Fahrer, die für den Schutz des Mindestlohns streiken

„Wir sind nicht Ihre Feinde“, sagten südkoreanische Lkw-Fahrer, die für den Schutz des Mindestlohns streiken

AUWANG, Südkorea, 5. Dezember – In fünf weißen Zelten außerhalb des Uwang Container Depots in der Nähe von Seoul drängen sich etwa 200 streikende Lkw-Fahrer um Gasheizungen und versuchen, die bittere Kälte zu besiegen, und die Regierung sagt, dass sie gut bezahlt werden . „Die Arbeiteraristokratie …“

Sie alle sind sich der Auswirkungen bewusst, die ihr Streik auf die Südkoreaner während einer Rekordinflationszeit hatte. Aber diese Fahrer und die Zehntausende von Streikenden im ganzen Land sagen, dass ihre Forderungen nach einem stärkeren Mindestlohnschutz alles sind, was zwischen ihnen und der Armut steht.

„Wir sind keine Feinde. Wir sind unserem Land treu, weil wir zum Export beitragen“, sagte Kim Young-chan, ein 63-jähriger Container-LKW-Fahrer, der Exportgüter wie Haushaltsgeräte und Kosmetik zwischen Yueyang und dem Hafen von Busan transportiert. . „Unser Geld wird einen Monat lang zum Essen und Leben ausgegeben. Arbeiteraristokratie? Das ist Unsinn.“

Angesichts steigender Kraftstoffkosten fordern bis zu 25.000 Lkw-Fahrer von der Regierung ein dauerhaftes Mindestlohnsystem, das als „sichere Frachtrate“ bekannt ist und 2020 vorübergehend für einen kleinen Teil der mehr als 400.000 Lkw-Fahrer eingeführt wurde.

Präsident Yoon Suk-yul sagte, seine Regierung werde den, wie sie es nennt, „ungerechtfertigten Forderungen“ der Lkw-Gewerkschaft nicht nachgeben, da der zweite große Streik in weniger als sechs Monaten die Versorgung mit Autos, Zement und Treibstoff unterbreche. Der Innenminister und Sprecher der Regierungspartei nannte die Trucker „die Arbeiteraristokratie“.

Blass und unrasiert wagen sich die Biker mehrmals täglich aus ihren Zelten, um Parolen zu skandieren und Flyer zu verteilen.

Kim sagte, höhere Dieselpreise bedeuten, dass ihr Leben nicht besser sei als im Juni, als sie acht Tage lang streikten. Er verdient etwa 3 Millionen Won (2.300 US-Dollar) im Monat, viel weniger als im Vorjahr, weil sich die Dieselpreise fast verdoppelt haben.

Siehe auch  Eine weitere Welle intensiver Hitze zielt auf Europa, was zu Warnungen führt

Auch die Verbraucherpreise im Land stiegen im November im Vergleich zum Vorjahr um 5 %.

Kim sagte, es breche ihm das Herz, dass seine Frau, die das Rentenalter überschritten hat, arbeiten muss, um die Familie zu ernähren, Böden zu fegen und gegen Bezahlung zu kochen.

„Vielleicht könnte unser Leben besser sein, wenn die Frachtraten stabil wären“, sagte er.

Die Regierung und die Gewerkschaft haben sich zweimal zu Gesprächen getroffen, bleiben aber in zwei Hauptfragen weit auseinander: die Verlängerung der Mindestlohnregeln über das Ende dieses Jahres hinaus und ihre Ausweitung auf mehr Lkw-Fahrer.

Die Regierung sagte ausdrücklich, sie werde den Mindestlohnschutz für Lkw-Fahrer in der Kraftstoff- und Stahlindustrie nicht ausweiten, da sie bereits gut bezahlt seien.

Die Besorgnis über Benzinknappheit und überteuerte Lebensmittel, die zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten führen, wächst.

Lee Ji-yeon, 36, Ärztin und Mutter von zwei Kindern, sagte, sie habe sich am Donnerstag beeilt, ihr Auto zu tanken, weil sie wegen des Mangels besorgt sei.

„Ich möchte, dass die Regierung und die Lkw-Fahrer so schnell wie möglich eine Einigung erzielen. Streiks wie dieser oder von U-Bahn-Arbeitern oder Beamten – einfache Menschen wie ich werden direkt geschädigt“, sagte er mir.

Zu Beginn des Streiks stellten Dutzende von streikenden Tankerfahrern in der Nähe eines großen Öllagers, das Tankstellen in Seoul versorgt, ihre Lastwagen in Position, um den Verkehr zu blockieren. Sie hörten am Donnerstag auf, nachdem sich Anwohner beschwert hatten.

Siehe auch  Soros fordert Europa auf, hohe Steuern auf russisches Gas zu erheben, um Putin zu bestrafen

„Ich weiß, dass die Leute wegen dieses Streiks kalt sind und sagen: ‚Warum noch mal? (010950.KS) zu Tankstellen.

Bis Freitagmittag seien 60 Tankstellen ausgetrocknet, teilte das Industrieministerium mit. Stationen im ganzen Land hatten eine durchschnittliche Versorgung von etwa einer Woche, da sie sich vor dem Streik Vorräte gesichert hatten. Weiterlesen

Neben Ham haben laut Gewerkschaftsführer Lee Geum-sang etwa 90 % der 340 Tankerfahrer, die mit der Lieferung von S-Oil-Produkten beauftragt sind, gekündigt.

Ihre Familien fürchten, ihre Jobs zu verlieren.

Ham, ein Vater von zwei Kindern, verdient etwa 3 bis 4 Millionen Won pro Monat und arbeitet 12 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche, oft über Nacht und am Wochenende. Das sind 2 Millionen Won weniger als im Vorjahr, was auf die Treibstoffkosten zurückzuführen ist.

Er sagte: „Es tut mir leid für meine Frau und meine Kinder, weil ich kein guter Vater bin.“ „Aber wir müssen den Streik für eine bessere Zukunft vor zehn Jahren fortsetzen.“

(Berichterstattung von Jo Min Park und Minwoo Park); Bearbeitung von Jack Kim und Jerry Doyle

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.