Oktober 7, 2022

Citystuff Magazin

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Zinssätze: Die Bank of England hat den zweiten Monat in Folge einen halben Punkt angehoben

Die Zentralbank erhöhte die Zinsen letzten Monat um einen halben Prozentpunkt von 1,75 % auf 2,25 %. Die Inflation werde voraussichtlich nächsten Monat auf 11 % steigen, da die Regierung interveniere, um die Energietarife zu subventionieren.

„Der Ausblick sollte auf einen anhaltenderen Inflationsdruck hindeuten, einschließlich einer stärkeren Nachfrage, [monetary policy] Wenn nötig, wird das Team mit Gewalt reagieren“, fügte er hinzu.

Mit dem Schritt vom Donnerstag hat die Bank of England die Kreditkosten für Unternehmen und Verbraucher bereits auf das Niveau von zuletzt 2008 angehoben, um die Inflation unter 10 % zu halten.

Wie ihre wichtigsten Konkurrenten muss die Zentralbank die Notwendigkeit abwägen, die Inflation einzudämmen, und den Schaden, der durch aggressive Zinserhöhungen verursacht wird.

Einige Ökonomen glauben Die britische Wirtschaft befindet sich bereits in einer Rezession, und die Bank of England teilt diese Ansicht. Das britische BIP wird im dritten Quartal voraussichtlich um 0,1 % sinken, was auf den zusätzlichen Feiertag für die Beerdigung der Königin zurückzuführen ist. In diesem Ausmaß ist das BIP im zweiten Quartal gesunken.

Die politischen Entscheidungsträger der Bank waren sich uneinig darüber, wie aggressiv sie diesen Monat vorgehen sollten, wobei drei Mitglieder für eine Erhöhung um drei Viertelpunkte plädierten. Sie stimmten jedoch einstimmig dafür, die Bestände der Bank an britischen Staatsanleihen in den nächsten 12 Monaten um 80 Milliarden Pfund zu reduzieren.

Die Diskussionen werden durch das schwächere Pfund erschwert, das am Mittwoch gegenüber dem US-Dollar auf ein neues 37-Jahres-Tief gefallen ist. Eine schwächere Währung bedeutet, dass Großbritannien mehr für importierte Energie und Lebensmittel bezahlen muss, was den Inflationsdruck auf die Wirtschaft erhöht.

Siehe auch  NASA stellt Web-Teleskop vor: Direkte Updates

Die US-Notenbank kündigte am Mittwoch ihre dritte Zinserhöhung in Folge um drei Viertel Prozentpunkte in der Geschichte an und fügte dem Dollar weiteren Gegenwind hinzu. Die Referenzzinssätze in den USA liegen jetzt zwischen 3 % und 3,25 %.

Die Europäische Zentralbank beschloss außerdem, die Zinssätze in der Eurozone Anfang dieses Monats von 0 % auf 0,75 % anzuheben. Die Schweizerische Nationalbank hat am Donnerstag die Leitzinsen um drei Viertel Prozentpunkte angehoben und damit aus dem negativen Bereich auf 0,5 % gesenkt.

„Nicht nachhaltige“ staatliche Kreditaufnahme

Die Aussichten der Bank of England werden weiter getrübt durch eine starke Erhöhung der Ausgaben der britischen Regierung zur Senkung der himmelhohen Energierechnungen für Unternehmen und Haushalte.

Der britische Finanzminister Kwasi Kwarteng wird am Freitag die Kosten des Subventionsprogramms skizzieren, aber Analysten haben bereits geschätzt, dass die Rechnung in den nächsten zwei Jahren 150 Milliarden Pfund (170 Milliarden Dollar) erreichen könnte.

In Kombination mit den von der neuen Premierministerin Liz Truss versprochenen Steuersenkungen könnte dies die Inflation in den nächsten Jahren hoch halten und die Staatsverschuldung des Vereinigten Königreichs steigen lassen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht warnte das Independent Institute for Financial Research, dass die Regierung riskiere, die britischen Schulden auf einen „unhaltbaren Weg“ zu bringen.

„Mit rund 3,5 % des Nationaleinkommens ist die Kreditaufnahme nicht annähernd doppelt so hoch wie die durchschnittlich 1,9 % des Nationaleinkommens in den 60 Jahren vor der globalen Finanzkrise, als die Wachstumsaussichten deutlich höher waren“, hieß es.